Fuchs mit Schuhtick klaut nicht mehr

Föhren - Der schuhverrückte Fuchs aus Rheinland-Pfalz hat sein Laster aufgegeben: Er klaut keine Schuhe mehr. Sein letzter Beutezug liegt mehrere Wochen zurück.

Der schuhverrückte Fuchs aus Föhren bei Trier hat sein Laster aufgegeben: Er klaut keine Schuhe mehr. “Es ist ruhig geworden um den Fuchs“, sagte Rudolf Reichsgraf von Kesselstatt am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa, in dessen Wald das Tier lebt. Im Frühjahr seien noch ein, zwei Schuhe in Föhren gemopst worden. Seitdem können die Bewohner des knapp 3000-Einwohner-Ortes in Rheinland-Pfalz ihre Treter wieder unbesorgt draußen stehen lassen. Der Schuhdieb hatte 2009 und 2010 rund 300 Schuhe aus Gärten, von Terrassen und aus Hauseingängen stibitzt und in den Wald geschleppt.

Aufatmen auch bei Familie Heinz, bei der der Fuchs gleich mehrmals zugeschlagen hatte. “Wir haben jetzt alle Schuhe wieder auf der Terrasse stehen“, sagt Lukas Heinz in Föhren. Und freut sich darüber: “Mit dem Verstecken die ganze Zeit, das wird auf Dauer auch lästig.“ Dem 17-Jährigen fehlten die Halbschuhe, seinem Bruder die Fußballschuhe. Und Mutter Heidi Heinz ein roter Gartenschuh.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Was könnte passiert sein? Ist er womöglich tot? “Der Fuchs hat sich wohl verzogen“, sagte von Kesselstatt. Im vergangenen Jahr schon sei das Tier mehrfach umgezogen. Und nun habe es wahrscheinlich erneut den Bau gewechselt. “Wir wissen momentan nicht, wo es ist“, sagte er. Man gehe davon aus, dass dem Schuhdieb “der ganze Trubel“ zu viel war - und er sich vielleicht jetzt ein ruhiges Plätzchen ausgesucht habe. Deshalb werde auch nicht nach ihm gesucht. “Wir lassen ihn in Ruhe“, sagte von Kesselstatt, dessen zu bewirtschaftender Wald 1200 Hektar groß ist.

Als der diebische Fuchs 2009 erstmals auf Tour ging, hatte der Waldbesitzer die Schuhbeute noch vor den Bauten eingesammelt oder aus den Röhren herausgeangelt. Im vergangenen Jahr dann ließ man die Latschen und Treter liegen, in der Hoffnung, dass das Tier dann ausreichend Spielzeug habe und das Klauen einstelle. Der Föhrener Fuchs hatte seinen Schuhtick wahllos ausgelebt - und nahezu alles mitgeschleppt, was Schuh war: Pumps, Gummistiefel und Sandalen.

Deshalb glaubt Ortsbürgermeister Jürgen Reinehr auch, dass es einfach der menschliche Fußgeruch war, der dem Fuchs gefallen habe. Auch er hat keine neuen Räubereien zugetragen bekommen. Fast schon ein bisschen schade. “Es war eine ganz lustige Geschichte. Aber irgendwann musste sie ja mal zu Ende gehen“, sagte Reinehr. Immerhin: Ein Stück aus der Schuh-Diebessammlung des Fuchses habe es gar in das Deutsche Schuhmuseum in Hauenstein in der Pfalz geschafft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare