Fünf Costa-Concordia-Angestellte verurteilt

Grosseto - Fünf Angestellte des Kreuzfahrtunternehmens Costa Crociere sind im Zusammenhang mit der Havarie der „Costa Concordia“ wegen Totschlags verurteilt worden.

Im Zusammenhang mit der Havarie der „Costa Concordia“ hat ein italienisches Gericht fünf Angestellte des Kreuzfahrtunternehmens Costa Crociere am Samstag wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt. Die mit 34 Monaten längste Strafe wurde gegen den Krisenkoordinator von Costa Crociere verhängt. Der Hoteldirektor des Schiffes erhielt eine 30-monatige Haftstrafe, zwei Brückenoffiziere und ein Steuermann zwischen 20 und 23 Monate.

Die Urteile vor einem Gericht in Grosseto kamen nach einer Verständigung zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft zustande. Der Prozess gegen den Kapitän der „Costa Concordia“, Francesco Schettino, läuft unabhängig davon. Der Kapitän sieht sich selbst als Sündenbock, weil den übrigen Angeklagten eine solche Verständigung mit relativ milden Haftstrafen ermöglicht wurde, ihm aber nicht.

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 mit 4200 Passagieren an Bord vor der Insel Giglio auf ein Riff aufgelaufen und gekentert, 32 Menschen kamen ums Leben. Kapitän Schettino muss sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und vorzeitigen Verlassens des Schiffs vor Gericht verantworten. Insgesamt droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren, falls er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden wird.

In dem Prozess, der voraussichtlich bis nächstes Jahr dauern wird, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, das Schiff zu nahe an die felsige Küste der toskanischen Insel Giglio gesteuert zu haben. Schettino hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, dass das Riff vor Giglio nicht in seinen Seekarten eingezeichnet war.

Der Felsen hatte einen 70 Meter langen Riss in den Rumpf des Kreuzfahrtschiffes gerissen, wodurch Wasser ins Innere strömte und das Schiff zur Seite kippte. Das Wrack liegt noch immer vor der Küste der toskanischen Insel im Wasser.

AP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare