Fünf Costa-Concordia-Angestellte verurteilt

Grosseto - Fünf Angestellte des Kreuzfahrtunternehmens Costa Crociere sind im Zusammenhang mit der Havarie der „Costa Concordia“ wegen Totschlags verurteilt worden.

Im Zusammenhang mit der Havarie der „Costa Concordia“ hat ein italienisches Gericht fünf Angestellte des Kreuzfahrtunternehmens Costa Crociere am Samstag wegen fahrlässiger Tötung zu Haftstrafen verurteilt. Die mit 34 Monaten längste Strafe wurde gegen den Krisenkoordinator von Costa Crociere verhängt. Der Hoteldirektor des Schiffes erhielt eine 30-monatige Haftstrafe, zwei Brückenoffiziere und ein Steuermann zwischen 20 und 23 Monate.

Die Urteile vor einem Gericht in Grosseto kamen nach einer Verständigung zwischen Verteidigung und Staatsanwaltschaft zustande. Der Prozess gegen den Kapitän der „Costa Concordia“, Francesco Schettino, läuft unabhängig davon. Der Kapitän sieht sich selbst als Sündenbock, weil den übrigen Angeklagten eine solche Verständigung mit relativ milden Haftstrafen ermöglicht wurde, ihm aber nicht.

Die „Costa Concordia“ war im Januar 2012 mit 4200 Passagieren an Bord vor der Insel Giglio auf ein Riff aufgelaufen und gekentert, 32 Menschen kamen ums Leben. Kapitän Schettino muss sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und vorzeitigen Verlassens des Schiffs vor Gericht verantworten. Insgesamt droht ihm eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren, falls er in allen Anklagepunkten für schuldig befunden wird.

In dem Prozess, der voraussichtlich bis nächstes Jahr dauern wird, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor, das Schiff zu nahe an die felsige Küste der toskanischen Insel Giglio gesteuert zu haben. Schettino hat die Vorwürfe zurückgewiesen und erklärt, dass das Riff vor Giglio nicht in seinen Seekarten eingezeichnet war.

Der Felsen hatte einen 70 Meter langen Riss in den Rumpf des Kreuzfahrtschiffes gerissen, wodurch Wasser ins Innere strömte und das Schiff zur Seite kippte. Das Wrack liegt noch immer vor der Küste der toskanischen Insel im Wasser.

AP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare