Groß angelegte Durchsuchen

Fünf Verdächtige bei Kinderporno-Razzia entdeckt

Frankfurt - In einem Internetforum sollen Pädophile neben Kinderpornos auch Erfahrungen ausgetauscht haben. Die Polizei durchsuchte mehr als hundert Wohnungen - und fand fünf mutmaßliche Kinderschänder.

Ermittler haben bei einer bundesweiten Razzia fünf mutmaßliche Kinderschänder entdeckt. Ihnen werde schwerer sexueller Missbrauch vorgeworfen, teilte die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Festnahmen habe es bisher aber nicht gegeben.

Bei groß angelegten Durchsuchungen hatten Beamte tags zuvor deutschlandweit 125 Wohnungen von insgesamt 115 Verdächtigen zwischen 21 und 60 Jahren durchsucht. In einem Internetforum soll es zum Teil auch darum gegangen sein, wie man Kontakt zu Jungen herstellen könne. Einige Männer sollen dort auch von Missbrauchserfahrungen berichtet haben.

Ein besonders gravierender Verdacht ergab sich dabei gegen drei Männer aus Berlin im Alter von 37, 46 und 49 Jahren sowie gegen einen 49-Jährigen aus Bielefeld und einen 47-Jährigen aus Niedersachsen.

Bei den Razzien ging es um den Verdacht der Verbreitung, des Erwerbs und des Besitzes von Kinderpornografie. Der Vorwurf richtet sich gegen einige Nutzer eines sozialen Netzwerks für Homosexuelle. In zwei geschlossenen Untergruppen sollen sie kinderpornografische Videos und Bilder ausgetauscht haben.

Bislang gab es keine Festnahmen

Die Ermittler seien wegen eines anonymen Hinweises auf die Verdächtigen aufmerksam geworden, so die Staatsanwaltschaft. Festnahmen habe es entgegen ersten Medienberichten nicht gegeben, sagte Oberstaatsanwalt Alexander Badle. 550 Polizisten sicherten bei der bundesweiten Durchsuchung Tausende von möglichen Beweisen: darunter 260 Computer, 850 externe Speichermedien wie Festplatten, 150 mobile Geräte wie Tablets und Smartphones und rund 7500 CDs oder DVDs.

Die Sichtung werde Monate dauern, sagte Badle. Zur Herkunft der Kinderpornos konnte der Sprecher noch keine Auskunft geben. Bisher seien keine ausländischen Behörden involviert.

Die meisten Wohnungen durchsuchten Beamte mit 29 in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von 26 in Berlin, 14 in Bayern und 13 in Hessen. Insgesamt waren 13 Bundesländer betroffen. Informationen zu einzelnen Städten wollte die Behörde mit Verweis auf die Ermittlungen nicht bekanntgeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion