War der Überfall geplant?

Angreifer stürmen Party und erschießen fünf Menschen

Wilkinsburg - Bei einer Grillparty in einem Hinterhof der US-Kleinstadt Wilkinsburg erschießen Unbekannte fünf Menschen und fliehen vermutlich zu Fuß. Anwohnern zufolge gilt die Gegend nicht als gefährlich.

Mindestens zwei Unbekannte haben bei einer Grillparty im US-Bundesstaat Pennsylvania das Feuer eröffnet und fünf Menschen getötet. Die Täter seien vermutlich zu Fuß geflohen, sagte Polizeisprecher Andrew Schurman am frühen Donnerstagmorgen dem Sender WTAE. Der Vorfall ereignete sich am späten Mittwochabend (Ortszeit) in einem Hinterhof in der Stadt Wilkinsburg. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Medien vermuten einen geplanten Überfall.

Bei den Todesopfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um vier Frauen und einen Mann. Drei weitere Menschen seien verletzt worden und würden im Krankenhaus behandelt. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand.

Die Täter hätten von zwei unterschiedlichen Positionen aus auf die Menschen im Hinterhof geschossen, sagte Schurman. Einer habe von der Gasse hinter dem Haus, der andere aus einem benachbarten Hinterhof geschossen, berichtete der Sender WPXI später. Die Opfer hätten noch versucht, ins Haus zu rennen. Vier von ihnen seien sofort tot gewesen, eine Frau sei später im Krankenhaus gestorben.

Eine Anwohnerin, die zum Zeitpunkt des Vorfalls auf dem Heimweg war, berichtete, rund 20 Schüsse gehört zu haben. Nach einer Pause seien sechs weitere gefallen. Die Gegend gelte normalerweise nicht als gefährlich. „Die Straße hier ist immer ruhig. Außer Kindern gibt es hier nichts“, sagte sie WPXI.

Demnach sind bis zu 40 Patronenhülsen gefunden worden. Die Polizei geht Medienberichten zufolge aber nicht davon aus, dass einer der Partygäste zurückgeschossen habe.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte ein Mann in Kansas drei Menschen erschossen und 14 weitere verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Unbekannte haben im Ostberliner Stadtteil Lichtenberg einen Kampfhund auf einen 36-jährigen Türken gehetzt.
Unbekannte hetzen in Berlin Pitbull auf Ausländer - Opfer müssen ins Krankenhaus
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
Jahrelang sind Kriminalität und Gewalt an der Mehrzahl deutscher Schulen stetig zurückgegangen. Nun registrieren etliche Bundesländer einen erneuten Anstieg.
Kriminalität an Schulen nimmt nach langem Rückgang wieder zu
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Die meisten seiner ehemaligen Kollegen traf der Tod ihres Freundes Avicii (Tim Bergling) genauso unvermittelt wie seine Fans. Jetzt gibt es erste Reaktionen auf Twitter …
„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauert die Musikwelt um Star-DJ Avicii
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion
Philadelphia (dpa) - Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen nun Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des …
Zwangspause für Hunderte Flugzeuge nach Triebwerksexplosion

Kommentare