+
Im US-Staat Colorado sind fünf Snowboarder tödlich verunglückt. Die Opfer hatten offenbar eine Lawine in den Rocky Mountains losgetreten und waren von den herabstürzenden Schneemassen begraben worden.

Todesdrama im Colorado

Fünf Snowboarder sterben unter Lawine

Georgetown - Im US-Staat Colorado sind fünf Snowboarder tödlich verunglückt. Die Opfer hatten offenbar eine Lawine in den Rocky Mountains losgetreten und waren von den herabstürzenden Schneemassen begraben worden.

Das teilten die Behörden am Samstag (Ortszeit) mitteilten. Such- und Rettungsmannschaften hätten die Leichen der fünf Snowboarder geborgen, sagte Sheriff Don Krueger im Bezirk Clear Creek. Die Lawine sei etwa 180 Meter breit gewesen. Ein sechster Snowboarder, der ebenfalls von der Lawine überschüttet wurde, konnte sich den Angaben zufolge aus den Schneemassen retten und holte Hilfe.

Über die Identität der Opfer war zunächst nichts bekannt. Das Unglück ereignete sich auf dem Loveland Pass in den Rocky Mountains. Die Gegend ist bei Wintersportlern und Touristen beliebt.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens mehrere Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Brisbane - Beim Drehen eines Musik-Videos für die australische Hip-Hop-Band Bliss n Eso ist einer der Schauspieler am Montag erschossen worden. Die Hintergründe sind …
Schauspieler während Video-Dreh erschossen
Rauschgift-Kriminalität an Schulen nimmt zu
Es ist ein erschreckender Trend: Drogendelikte an Schulen nehmen in vielen Bundesländern deutlich zu. Tausende Projekte warnen vor den Folgen. Doch die …
Rauschgift-Kriminalität an Schulen nimmt zu
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum …
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein

Kommentare