Fünf Tote bei Familientragödie in den USA

Ammon/USA - Im US-Staat Idaho hat eine Familientragödie fünf Menschen das Leben gekostet: Ein 26-Jähriger erschoss laut Polizei seine beiden Söhne sowie deren Mutter und Schwester, bevor er sich selbst das Leben nahm.

Bevor er sich vermutlich selbst erschoss, legte der mutmaßliche Täter Feuer in dem Haus in Ammon im US-Staat Idaho, teilten die Behörden am Freitag zum Ermittlungsstand weiter mit.

Ein Nachbar habe das Feuer bemerkt und die Notfalldienste alarmiert. Diese hätten vier Leichen und den schwerverletzten Mann gefunden, der kurze Zeit später in einem Krankenhaus gestorben sei. Sheriff Jeff Edwards sagte, es sei nicht bekannt, ob die 22-jährige Mutter der Kinder mit dem Mann verheiratet gewesen sei. Sie hätten sich vor sechs oder acht Monaten getrennt. Die beiden Söhne, die der Mann tötete waren im Alter von zehn Monaten und drei Jahren.

Der 26-jährige Vater der Kinder habe nicht mehr in Idaho gewohnt und sei vor der Tat plötzlich wieder aufgetaucht. Ammon ist eine Kleinstadt in der Nähe von Idaho Falls.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare