+
Kein Schnee, sondern Löschschaum: Feuerwehrleute bringen den Brand in dem Altersheim unter Kontrolle.

30 Leute vermisst

Altersheim in Kanada brennt: Fünf Tote

Quebec City - In der Nacht ist in einem Altenheim in Kanada Feuer ausgebrochen und hat einen Großteil des Gebäudes zerstört. Fünf Menschen starben, 30 weitere werden noch vermisst.

Ein Großbrand hat ein Altersheim im Osten Kanadas fast völlig zerstört und mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. Rund 30 Menschen wurden noch vermisst, wie die Polizei in der Provinz Quebec am Donnerstagabend (Ortszeit) per Twitter mitteilte. Es gebe noch ein wenig Hoffnung, es deute aber auf viele Opfer hin, sagte Ministerpräsident Stephen Harper während einer Nahost-Reise. Rund 20 Überlebende wurden vorerst in einer Schule untergebracht. Zehn Menschen kamen ins Krankenhaus.

Das Feuer war in den frühen Morgenstunden des Donnerstags in dem Seniorenheim in dem kleinen Städtchen L'Isle Verte rund 450 Kilometer nordöstlich von Montreal ausgebrochen und hatte sich wegen starker Winde rasch ausgebreitet. Die Brandursache war zunächst unklar. Nach Angaben des „Globe and Mail“ war das Heim nur teilweise mit Sprinkleranlagen ausgerüstet. Die Beregnungssysteme für den Brandfall sind demnach in der Provinz Quebec nicht für alle Abteilungen von Pflegeeinrichtungen vorgeschrieben.

Die meisten der 50 bis 60 Heimbewohner konnten sich nach Angaben der Bürgermeisterin Ginette Caron nur mit Rollstuhl oder Rollator bewegen und lebten in dem Heim, weil sie pflegebedürftig oder stark auf Hilfe im Alltag angewiesen seien. Viele litten unter Demenz.

Dutzende Feuerwehrmänner hatten stundenlang bei eisigen Temperaturen von bis zu Minus 20 Grad gegen die Flammen gekämpft und versucht, die in dem Gebäude eingeschlossenen Menschen zu retten. Die Feuerwehr im Ort selbst hatte nur wenig Mitarbeiter und musste Hilfe bei den umliegenden Gemeinden anfordern. Anwohner waren den Rettungskräften zusätzlich zu Hilfe geeilt.

Der Besitzer einer Tankstelle erzählte von einem Freund, der vergeblich versucht hatte, seine Mutter aus dem brennenden Heim zu befreien, die auf einem Balkon festsaß. „Er konnte nichts tun, um sie zu retten. Es ist so traurig.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Laut einem rechtsmedizinischen Gutachten muss angenommen werden, dass Madsen eine Gefahr für Leben und Gesundheit anderer Menschen ist.
U-Boot-Mordprozess: Psychiater raten zu Sicherungsverwahrung
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe …
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern
Auf einer kleinen Insel im Pazifik wurde eine beträchtliche Menge an seltenen Erdmetallen gefunden. Das könnte nicht nur Japans Wirtschaft verändern - sondern die ganze …
Forscher machen Entdeckung auf winziger Insel - es könnte die Welt für immer verändern

Kommentare