+

Täter erschossen

Fünf Tote nach Amoklauf in Santa Monica

Los Angeles - Ein Mann schießt in der kalifornischen Küstenstadt Santa Monica um sich. Vier Menschen sterben. Unter den Opfern sind Passanten und Studenten. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei erschossen.

Bei einem Amoklauf in der kalifornischen Stadt Santa Monica sind am Freitag fünf Menschen getötet und mehrere weitere verletzt worden. Unter den Toten sei auch der mutmaßliche Schütze, teilte die Polizei mit. Demnach wurde er von Beamten in einer Universitätsbibliothek in Santa Monica gestellt und erschossen.

Der Amoklauf begann als Fall häuslicher Gewalt. Zunächst habe der Täter seinen Vater und seinen Bruder erschossen, sagten zwei Behördenvertreter. Polizeichefin Jacqueline Seabrooks erklärte, die zwei Leichen seien in einem Haus gut zwei Kilometer von der Universität entdeckt worden.

Sie habe Schüsse gehört und sei dann auf die Veranda getreten, sagte eine Nachbarin, Jerry Cunningham Rathner. Ein Mann habe auf das Wohnhaus gefeuert, das bald darauf in Flammen aufgegangen sei.

Tote nach Amoklauf

Tote nach Amoklauf in Santa Monica

Dann machte sich der in schwarz gekleidete Amokläufer laut Polizei auf dem Weg zum Campus und schoss währenddessen wild um sich. Er trug dabei offenbar eine schusssichere Weste. Ein Fahrer eines Geländewagens wurde getötet, als dessen Auto in eine Mauer prallte. Zudem eröffnete der Angreifer das Feuer auf einen Stadtbus, ein Polizeiauto, andere Fahrzeuge sowie Fußgänger.

Als der Schütze den Campus erreichte, schoss er auf dem Weg zur Unibibliothek auf eine Frau, die später in einer Klinik ihren schweren Verletzungen erlag. Die Verwaltungsassistentin Trena Johnson schaute aus dem Fenster des Dekanatsbüros, als sie die Schüsse hörte. „Wir sahen, wie einer Frau in den Kopf geschossen wurde“, sagte sie unter Schock. „Ich kann seitdem nicht mehr mit dem Zittern aufhören“.

Der Schütze feuerte dann in der Unibibliothek weiter, wie Polizeichefin Seabrooks mitteilte. Dutzende Menschen seien jedoch in Panik zu den Ausgängen gerannt, so dass er offenbar niemanden getroffen habe. Kurze Zeit später hätten ihn Polizeibeamte gestellt und am Schauplatz erschossen, sagte Seabrooks weiter. An der Universität von Santa Monica sind rund 34 000 Studenten eingeschrieben.

Nach dem Tod des Schützen suchten schwer bewaffnete Polizisten den Campus nach einem möglichen zweiten Täter ab. Ein ebenfalls schwarz gekleideter Mann wurde daraufhin in Handschellen abgeführt. Der Mann sei verhört und dann wieder freigelassen worden, sagte Polizeisprecher Richard Lewis. Demnach handelte es sich nicht um einen Verdächtigen.

Nur fünf Kilometer vom Ort des Amoklaufs entfernt nahm Präsident Barack Obama am Freitag an einer Spendenveranstaltung teil. Ein Sprecher des Secret Service, der den Präsidenten der USA bewacht, sagte, man sei über die Schießerei informiert. Der Zwischenfall habe jedoch keine Auswirkungen auf die Veranstaltung des Präsidenten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen - bis auf …
Karlsruhe kippt Rundfunkbeitrag für Zweitwohnungen
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Grausame Szenen an einem Strandabschnitt. Weil Hund „Mia“ nicht ins Wasser will, flippt sein Herrchen völlig aus und versucht ihn im Meer zu ertränken.
Grausam: Mann wirft Hund mit Stein am Hals ins Meer
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Im bekannten MTZ-Eiscafé hat es vor wenigen Tagen eine wüste Schlägerei gegeben. Dabei gingen "Tiziano"-Angestellte mit Waffen auf Gäste los. Jetzt sprechen die …
Horror-Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé: Jetzt spricht der Betreiber
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an
Für rund eine Stunde ist ein ausgewachsener Jaguar in New Orleans aus seinem Gehege ausgebrochen. Genug Zeit für das Raubtier, um ein regelrechtes Massaker anzurichten.
Jaguar bricht aus Zoo aus und richtet Blutbad an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.