Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Bei dem Brand sind fünf Menschen verletzt worden. Foto: Maja Hitij

Fünf Verletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus in Herne

Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Herne werden fünf Ausländer verletzt - war es Brandstiftung mit fremdenfeindlichem Hintergrund? Einen Hinweis darauf gibt es bislang nicht. Trotzdem hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Herne/Bochum (dpa) - Bei einem Feuer in einem ausschließlich von Ausländern bewohnten Mehrfamilienhaus in Herne sind am frühen Morgen fünf Menschen verletzt worden. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es bislang nicht, sagte ein Polizeisprecher. Da dies aber nicht ausgeschlossen werden könne, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen. Als Brandursache komme aber auch etwa eine achtlos weggeworfene Zigarette in Betracht.

Das Feuer in dem dreistöckigen Haus im Stadtteil Wanne-Eickel zerstörte die Treppe und machte es damit unbewohnbar. In dem Haus sind offiziell zehn Menschen gemeldet. Wie viele sich zum Zeitpunkt des Brandes dort aufhielten, sei aber nicht bekannt, sagte der Sprecher.

Die Feuerwehr rettete fünf Menschen mit einer Drehleiter aus dem obersten Stockwerk. Weitere Bewohner brachten sich mit Sprüngen aus Fenstern im ersten Stock in Sicherheit. Zwei Menschen erlitten dabei Knochenbrüche, zwei weitere kamen mit Verdacht auf Rauchvergiftungen ins Krankenhaus. Eine Person zog sich Schürfwunden zu. Zur Schadenshöhe wurde nichts bekannt. Zur Ermittlung der Brandursache soll ein Sachverständiger den Brandort am Montag in Augenschein nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare