+
Ein Fünfjähriger fuhr für seine Brötchen 40 Kilometer mit der Bahn.

Er meinte es nur gut

Für Brötchen: Kind (5) erlebt Bahn-Odyssee

Nidda/Kassel - Ein Fünfjähriger ist für sein Frühstück kilometerweit mit dem Zug gefahren. Ein Schock für die Eltern:  Sie hatten nichts bemerkt.

Ein fünfjähriger Junge ist allein mit der Bahn vom hessischen Nidda ins knapp 40 Kilometer entfernte Gießen gefahren - zum Brötchenholen, wie der Kleine angab. Die Eltern hatten nach Polizeiangaben vom Montag nicht bemerkt, wie sich der Knirps aus der Wohnung stahl.

Erst als am Gießener Bahnhof eine Frau den Ausreißer zur Polizei brachte und die Beamten bei den Eltern anriefen, bemerkten diese sein Verschwinden. Der Vater holte den Jungen mit dem Auto auf der Wache ab. Ob es dann tatsächlich noch Brötchen zum Frühstück gab, blieb offen.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare