Kurioser Antrag an Gericht

Für lauten Sex: Mann will Hausarrest verlegen

Kapstadt - Ein Südafrikaner steht im Haus seines Onkels unter Hausarrest, doch lautstarker Sex ist dort nicht möglich. Deshalb will der Mann jetzt unbedingt von dort weg.

Weil er lauten Sex haben will, hat ein Südafrikaner die Verlegung seines Hausarrestes beantragt. Derzeit müsse sich Gareth de Nysschen auf Gerichtsanweisung im Haus eines Onkels aufhalten, berichtete die Tageszeitung "The Star" am Dienstag. Dort habe er nach seiner Ansicht aber zu wenig Privatsphäre für den von seiner Freundin gewünschten lautstarken Sex. "Sie ist eine Schreierin", zitierte die Zeitung den Anwalt des Mannes unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

Gareth de Nysschen ist angeklagt, Armeemunition gestohlen und weiterverkauft zu haben. Bis zu seinem Prozess steht er laut Gerichtsentscheid im Haus seines Onkels unter Hausarrest. Dort aber sei für seinen Mandanten keine "normale sexuelle Beziehung" möglich, argumentierte der Anwalt laut "The Star". Eine Entscheidung über den Antrag soll in der kommenden Woche fallen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Wer keine Miterhöhung und keine Kündigung wegen Eigenbedarfs befürchten muss, fühlt sich wohl - und wohlhabend, wie der Zukunftsforscher Horst Opaschowski ermittelt hat.
Studie: Wohlhabend fühlt man sich als Immobilienbesitzer
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Sie dachte, er sei eine Fälschung und hatte keine Ahnung, wie wertvoll der Stein in Wirklichkeit war: Ein Billig-Kauf im Ramschladen ist für eine Britin zum unverhofften …
Frau kauft diesen Diamantring in Ramschladen - jetzt ist sie reich
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
In einer Essener Wohnung hat womöglich ein Sohn seine Eltern erstochen. Der 38-Jährige rief selbst die Polizei. Als die Beamten eintrafen, war er schwer verletzt.
Mann tötet seine Eltern, dann ruft er die Polizei
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten
Weil wieder einmal aggressive Unfall-Gaffer die Arbeit der Polizei in Duisburg massiv erschwert haben, mussten die Beamten zu einem radikalen Mittel greifen.
Polizeihund muss 300 Unfall-Gaffer im Zaum halten

Kommentare