Anschaffen fürs Studium: Jede(r) Dritte würde es tun

Berlin - Kellnern, Taxifahren, Babysitten - so verdienen sich Studentinnen und Studenten normalerweise Geld. Eine Studie zeigt nun, dass auch eine andere Einnahmequelle höchst populär zu sein scheint: Prostitution.

Jeder dritte Student oder jede dritte Studentin könnten sich vorstellen, das Studium mit Sex gegen Geld zu finanzieren. Das berichtet taz.de und beruft sich auf eine Studie mit dem Titel "Nebenjob: Prostitution". Offenbar sind 3600 Personen dafür befragt worden.

Weiter enthüllte die Erhebung, dass sich 3,7 Prozent (also jeder 27.) der Berliner Student/innen tatsächlich im Rotlichtmilieu Geld verdienen. Die Tätigkeiten reichen von Strippen über Begleitservice bis hin zur klassischen Prostitution. 

ole

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare