+

Neue Horrormeldungen aus Japan

Fukushima: Arbeiter mit verstrahltem Wasser bespritzt

Fukushima - Die Schreckensnachrichten aus dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima reißen nicht ab. Nun sind sechs Arbeiter mit radioaktiv verseuchtem Wasser in Berührung gekommen.

Wie die Betreiberfirma Tepco am Mittwoch mitteilte, wurden die Männer bespritzt, als sie versehentlich ein Rohr an einer Entsalzungsanlage entfernten. Nach Angaben einer Sprecherin bekamen sie jedoch kein Wasser ins Gesicht. Das Leck sei nach einer Stunde wieder abgedichtet worden.

Im Atomkraftwerk Fukushima war infolge eines Erdbebens und eines Tsunamis Mitte März 2011 das Kühlsystem ausgefallen, woraufhin es in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze kam. Seither reiht sich in der Anlage im Nordosten Japans Panne an Panne. Tepco kämpft mit riesigen Mengen radioaktiv verseuchten Wassers, das zu Kühlzwecken an den beschädigten Reaktoren eingesetzt wird. Anschließend wird das Meerwasser entsalzt und in riesigen Tanks gelagert.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Erst vor kurzem waren aus einem der Tanks 300 Tonnen verseuchtes Wasser ausgelaufen. Mitte September gab Tepco zudem bekannt, dass nach heftigem Regen wegen fehlender Speicherkapazitäten mehr als tausend Tonnen leicht kontaminiertes Wasser ins Meer geleitet wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der Mann ist der Polizei …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"
Essen ist auch ein bisschen trotzig: Erst lässt sich die einstige Montanmetropole zur "Grünen Hauptstadt Europas" wählen. Jetzt feiert sie den Start im Januar mit einem …
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"

Kommentare