+
Das Katastrophen- AKW in Fukushima

Fukushima

Ersatztank für Strahlenwasser leckt auch

Tokio - Der Betreiber des Atomkraftwerks im japanischen Fukushima hat schon wieder ein Leck in einem der Speichertanks für radioaktives Wasser entdeckt.

Das Leck sei an einem Tank entdeckt worden, in den Wasser aus einem zuvor ebenfalls leckgeschlagenen Tank gepumpt worden sei, teilte der Konzern Tepco am Dienstag in Tokio mit. Bislang sei jedoch kein radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer gelangt, hieß es weiter.

Bereits am Wochenende hatte Tepco von einem Leck an zwei der sieben unterirdischen Tanks berichtet. Die Behälter sind wichtig für die Speicherung des verseuchten Wassers, mit dem vor zwei Jahren die geschmolzenen Reaktoren gekühlt wurden, nachdem ein Erdbeben und ein Tsunami das Strom- und Kühlsystem des Kraftwerks zerstört hatten.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Auf dem Gelände lagern inzwischen insgesamt 270.000 Tonnen hoch radioaktiv verseuchtes Wasser in Hunderten riesigen Tanks. Bis 2015 werden weitere gigantische Mengen hinzukommen, so dass schon jetzt Hunderte weitere Bassins in Planung sind.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Leipzig (dpa) - Tattoos werden einer Studie der Uni Leipzig zufolge immer beliebter. Jeder fünfte Deutsche ist demnach tätowiert.
Studie: Jeder fünfte Deutsche ist tätowiert
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Ohne erkennbaren Grund wurde eine 45-jährige Frau in Düsseldorf auf offener Straße attackiert. Sie schwebt in Lebensgefahr.
Frau auf offener Straße attackiert und lebensgefährlich verletzt
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Vor einigen Jahren waren Tattoos noch vergleichsweise rar gesät. Mittlerweile haben sie aber deutlich an Beliebtheit gewonnen, wie eine Studie der Uni Leipzig zeigt.
Tattoos: Jeder fünfte Deutsche hat eins
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 
Ein junger Kletterer ist im baden-württembergischen Tübingen vom Schornstein eines Kraftwerks in den Tod gestürzt.
Tragödie in Tübingen: Junger Mann stürzt von Schornstein in den Tod 

Kommentare