+
Mehrere Familien toben am Nakoso Strand in Iwaki, Fukushima im Meer. 

Nach Atomkatastrophe

Hier baden Kinder am Strand von Fukushima

Fukushima - Erstmals seit der Atomkatastrophe im japanischen Nuklearreaktor Fukushima haben die Behörden einen Strand im betroffenen Gebiet für Schwimmer geöffnet. 

Eigentlich sieht es nach einem normalen Strandtag aus: Lachende Kinder, die mit ihren Eltern im Meer plantschen. Doch die Bilder sind nur unweit vom havarierten Atommeiler in Fukushima entstanden, wo im März 2011 große Mengen Radioaktivität ins Meer gelangt sind. 

Mehr als ein Jahr nach der Nuklearkatastrophe im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi wurde der erste Strand in dem betroffenen Gebiet geöffnet. Am Strand Nakoso in Iwaki dürfen ab sofort wieder Schwimmer ins Wasser. Behördenangaben zufolge wurde die Wasserqualität für sicher befunden.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi waren mehrere Reaktoren in Folge des Erdbebens und Tsunamis vom 11. März 2011 schwer beschädigt worden. Die Kühlung fiel aus und in den Reaktoren kam es zu Kernschmelzen. Dabei wurde die Luft, der Boden und das Meer radioaktiv belastet.

Zehntausende Menschen mussten vor der Verstrahlung fliehen.

vh

Neue Bilder vom AKW Fukushima

Neue Bilder vom AKW Fukushima

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Zwei Brände an zwei Bahnanlagen in Brandenburg haben schwere Folgen für den Zugverkehr. Die Bundespolizei schließt ein politisches Motiv nicht aus.
Bahnstrecken bei Berlin nach Brandanschlägen gesperrt
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
Heftige Unwetter haben am Freitagabend in mehreren Regionen Deutschlands ein Verkehrschaos ausgelöst und schwere Schäden verursacht.
Unwetter legen mehrere Regionen lahm
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug
400 Fußball-Fans aus Kaiserslautern, darunter 90 Risiko-Fans, feucht-fröhliche Junggesellenabschiede, nicht mehr ganz nüchterne Fahrgäste, die in die Stadt wollten - das …
„Ich fahre nicht mehr weiter“: Überforderte Schaffnerin stoppt Zug

Kommentare