+
Mit Google Street View in der Todeszone von Fukushima

Virtuelle Fahrt durch eine Geisterstadt

Fukushima: Mit Google durch die Todeszone

  • schließen

Naimie - Zwei Jahre nach der Atom-Katastrophe von Fukushima ist jetzt dank Google Streetview eine Fahrt durch die Todeszone des havarierten AKW möglich. Ein gespenstischer virtueller Rundgang.

Über 19.000 Menschen kamen vor zwei Jahren bei der Tsunami-Katastrophe an der japanischen Nordküste ums Leben, die ein Erdbeben ausgelöst hatte. Hunderttausende mussten evakuiert werden, nach dem Super-Gau in dem AKW Fukushima wurden Städte in einem 20-Kilometer-Umkreis rund um das havarierte Kernkraftwerk unbewohnbar. Auch Naimie wurde zur Geisterstadt. Dank dem Online-Dienst Google Street View ist es jetzt ein Rundgang durch ihre menschenleeren, verwüsteten Straßen möglich.

Es sind unheimliche Bilder, die sich dem Betrachter zeigen: Umgeworfene Autos, eingestürzte Häuser, Schutthaufen überall, eingeknickte Straßenlaternen. Etwas außerhalb der Stadt wurden Schiffe von der riesigen Flutwelle ins Landesinnere gespült.

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Die Bilder entstanden Anfang März auf Initiative des Bürgermeisters von Naimie: "Es ist die Aufgabe unserer Generation geworden, sicherzustellen, dass zukünftige Generationen die Geschichte und Kultur der Stadt verstehen - auch die, die sich nicht mehr an den Vorfall in Fukushima erinnern. Wir wollen, dass die Bilder auf Street View eine ständige Erinnerung an das bleiben, was damals in Naimie geschah", schrieb Tamotsu Baba im Google-Blog.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Doch Baba gibt die Hoffnung nicht auf, dass Naimie einmal wieder bewohnt sein wird: "Auch wenn es viele Jahre dauern sollte und der Hilfe vieler Menschen bedarf, werden wir niemals aufgeben, unsere Heimatstadt zurückzugewinnen."

hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare