+
Mit Google Street View kann man sich neuerdings auch ansehen, wie die betroffene Region vor der Katastrophe aussah.

Neues Google-Street-View-Feature

Fukushima: Rundgang mit Vorher-Nachher-Bildern

Tokio - Zwei Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima bietet Google Street View seinen Nutzern nun einen virtuellen Rundgang durch die Todeszone - vor und nach dem Unglück.

In seiner Anwendung Street View hat Google neue Bilder der japanischen Küste eingestellt, welche die jüngste Entwicklung im Gebiet um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima erkennen lassen. Internetnutzer können nun das Gebiet erkunden, wie es vor und unmittelbar nach der Atomkatastrophe aussah und wie es sich heute darstellt.Das Kraftwerk war am 11. März 2011 durch ein Erdbeben und einen Tsunami schwer beschädigt worden.

Zu sehen sind bei Street View unter anderem Bilder von Städten und Dörfern, deren Bewohner wegen der immer noch sehr hohen radioaktiven Strahlung nach wie vor nicht zurückkehren können. Auf anderen Fotos ist zu sehen, wie der Wiederaufbau Fortschritte macht. Eine Google-Sprecherin in Japan sagte am Donnerstag, die neuen Bilder seien zwischen April und August entstanden.

AFP

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Bilder aus der Todeszone von Fukushima

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Düsseldorf ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
72 Jahre lang fehlte von dem gesunkenen US-Kreuzer „USS Indianapolis“ jede Spur. Nun wurden Teile des Wracks entdeckt - in 5,5 Kilometern Tiefe.
Forschern gelingt Sensationsfund in 5,5 Kilometern Tiefe
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Gewaltverbrechen in Hamburg-Eppendorf, ein Mensch wird erschossen. Vieles ist laut Polizei noch unklar.
Nach Mord in Hamburg mehrere Täter flüchtig
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen
Als Mitarbeiter der Feuerwehr Neustadt in ein fahrendes Auto schauten, dürfte ihre Verwunderung groß gewesen sein - denn am Steuer saß ein außergewöhnlicher Fahrer. 
Einsatzkräfte gucken in fahrendes Auto - und machen große Augen

Kommentare