Tsunami Fukushima Japan
1 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
2 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
3 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
4 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
5 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
6 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
7 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
8 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

Fukushima-Katastrophe jährt sich

Gedenken an Japans Tsunami-Opfer

Tokio - Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

In zahlreichen Städten im Katastrophengebiet versammelten sich tausende Menschen zu einer Schweigeminute, um 14.46 Uhr Ortszeit (06.46 MEZ) gaben die Sirenen Tsunami-Alarm. Genau zu dieser Uhrzeit hatte sich am 11. März 2011 ein schweres Erdbeben vor der japanischen Küste ereignet und einen verheerenden Tsunami ausgelöst.

Insgesamt starben dabei mehr als 18.000 Menschen. An einer Gedenkfeier in der Hauptstadt Tokio wollten auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teilnehmen.

Das Atomkraftwerk von Fukushima war durch die Naturkatastrophe schwer beschädigt worden, es kam in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze. Es handelte sich um das schwerste Atomunglück seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986. Große Mengen Radioaktivität traten aus, zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bislang gibt es keine belegten Todesfälle durch Verstrahlung. Nach amtlichen Angaben starben rund 1650 Menschen in der Präfektur Fukushima an Stress oder anderen Krankheiten, die auf die Katastrophe zurückgeführt wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gladbecker Geiseldrama: Ministerpräsidenten besuchen Grab
Tagelang hielt ein Verbrechen im August 1988 Deutschland in Atem: das Gladbecker Geiseldrama. Drei Menschen verloren damals ihr Leben. Auch 30 Jahre danach ist das …
Gladbecker Geiseldrama: Ministerpräsidenten besuchen Grab
Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen
Im Wettlauf gegen die Zeit graben Retter in Genua weiter nach Vermissten - wohl vergeblich. Die Regierung sucht die Verantwortung beim Autobahnbetreiber - und der EU. …
Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke …
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es gab mehrere Tote und Verletzte. Die erschütternden …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt