Tsunami Fukushima Japan
1 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
2 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
3 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
4 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
5 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
6 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
7 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
8 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

Fukushima-Katastrophe jährt sich

Gedenken an Japans Tsunami-Opfer

Tokio - Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

In zahlreichen Städten im Katastrophengebiet versammelten sich tausende Menschen zu einer Schweigeminute, um 14.46 Uhr Ortszeit (06.46 MEZ) gaben die Sirenen Tsunami-Alarm. Genau zu dieser Uhrzeit hatte sich am 11. März 2011 ein schweres Erdbeben vor der japanischen Küste ereignet und einen verheerenden Tsunami ausgelöst.

Insgesamt starben dabei mehr als 18.000 Menschen. An einer Gedenkfeier in der Hauptstadt Tokio wollten auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teilnehmen.

Das Atomkraftwerk von Fukushima war durch die Naturkatastrophe schwer beschädigt worden, es kam in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze. Es handelte sich um das schwerste Atomunglück seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986. Große Mengen Radioaktivität traten aus, zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bislang gibt es keine belegten Todesfälle durch Verstrahlung. Nach amtlichen Angaben starben rund 1650 Menschen in der Präfektur Fukushima an Stress oder anderen Krankheiten, die auf die Katastrophe zurückgeführt wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
4000 Bewohner verlassen Londoner Wohntürme wegen Feuergefahr
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam
Mit Starkregen und Hagel ist Sturmtief "Paul" über das Land gezogen. Vor allem Reisende und Wochenendpendler werden unter den Auswirkungen des Unwetters noch zu leiden …
Sturm hinterlässt Schäden: Bahnverkehr erholt sich langsam
Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer
Schwere Unwetter haben am Donnerstag in Teilen Deutschlands großen Schaden angerichtet. Zwei Menschen starben bei Unfällen durch umgestürzte Bäume. 
Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer
Bilder von den Straßenschäden durch Blow Ups auf der Autobahn A6
Die extreme Hitze hat am Mittwoch auf der Autobahn 6 bei Hockenheim (Baden-Württemberg) im Rhein-Neckar-Kreis die Straße aufplatzen lassen.
Bilder von den Straßenschäden durch Blow Ups auf der Autobahn A6

Kommentare