Tsunami Fukushima Japan
1 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
2 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
3 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
4 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
5 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
6 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
7 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.
Tsunami Fukushima Japan
8 von 11
Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

Fukushima-Katastrophe jährt sich

Gedenken an Japans Tsunami-Opfer

Tokio - Japan gedenkt am Dienstag der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor drei Jahren, bei der auch das Atomkraftwerk Fukushima schwer beschädigt wurde.

In zahlreichen Städten im Katastrophengebiet versammelten sich tausende Menschen zu einer Schweigeminute, um 14.46 Uhr Ortszeit (06.46 MEZ) gaben die Sirenen Tsunami-Alarm. Genau zu dieser Uhrzeit hatte sich am 11. März 2011 ein schweres Erdbeben vor der japanischen Küste ereignet und einen verheerenden Tsunami ausgelöst.

Insgesamt starben dabei mehr als 18.000 Menschen. An einer Gedenkfeier in der Hauptstadt Tokio wollten auch Kaiser Akihito und Kaiserin Michiko teilnehmen.

Das Atomkraftwerk von Fukushima war durch die Naturkatastrophe schwer beschädigt worden, es kam in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze. Es handelte sich um das schwerste Atomunglück seit der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986. Große Mengen Radioaktivität traten aus, zehntausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Bislang gibt es keine belegten Todesfälle durch Verstrahlung. Nach amtlichen Angaben starben rund 1650 Menschen in der Präfektur Fukushima an Stress oder anderen Krankheiten, die auf die Katastrophe zurückgeführt wurden.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Zwei Busse prallen auf einer Straße in Franken frontal aufeinander. Es gibt Dutzende Verletzte - Kinder, Jugendliche und Erwachsene.
Mindestens 40 Verletzte bei Schulbus-Unfall in Franken
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Gleich mehrere große Brände wälzen sich durch Kalifornien, vernichten Wälder, Häuser und Leben. Mehr als 30 Menschen sterben. Auch Häuser von Hollywood-Promis brennen. …
Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Unglaublich scharfe Fotos: Hier gibt es die heißesten Polizistinnen der Welt zu sehen. Vor allem Brasilien hat einiges zu bieten. 
Mit oder ohne Uniform: Das sind die heißesten Polizistinnen der Welt
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert
Der Plan der Europäer: ein riesiges Meeresschutzgebiet am Südpol, fünf Mal so groß wie Deutschland. Doch die Idee wird blockiert - vor allem von China und Russland. …
Weltgrößtes Meeresschutzgebiet am Südpol gescheitert