Fukushima-Katastrophe kostet fast 100 Milliarden

Tokio - Die Fukushima-Katastrophe im März 2011 wird den japanischen Staat deutlich mehr Geld kosten als bislang geschätzt. Betreiber Tepco will daher Staatshilfe beantragen.

Wie der Kraftwerksbetreiber Tepco am Mittwoch mitteilte, werden die Entschädigungen an die Opfer und die Aufräumarbeiten mit mehr als zehn Billionen Yen (rund 97 Milliarden Euro) zu Buche schlagen. Tokyo Electric Power Co (Tepco) werde die Regierung daher um eine zusätzliche Finanzspritze bitten.

„Ein Unternehmen allein kann solche Kosten nicht tragen“, hieß es in einer Mitteilung. Im Juli hatte die Regierung dem angeschlagenen Betreiber bereits mit einer Billion Yen unter die Arme gegriffen und das Unternehmen im Gegenzug verstaatlicht. Am 11. März 2011 war Japan von einem gewaltigen Erdbeben der Stärke 9,0 erschüttert worden. Ein dadurch ausgelöster Tsunami riss mehr als 15 800 Menschen in den Tod.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

18-Jährige macht dieses Foto - kurz darauf ist sie tot
Ein grausamer Vorfall: Die 18-Jährige Jolee machte ein Foto für Instagram - danach wurde sie von einer Klippe gestoßen.
18-Jährige macht dieses Foto - kurz darauf ist sie tot
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Diese …
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Ein kleines Versehen hat am Dienstagabend einen Großalarm bei Wiesbaden ausgelöst. Ein Autofahrer hatte einen Wagen mit Wasserstoffperoxid betankt. Wie konnte das nur …
Auto mit Wasserstoffperoxid betankt - Häuser evakuiert
Viele Verletzte durch Taifun Hato
Mit hohen Wellen, heftigen Böen und Wolkenbrüchen hat Taifun Hato Hongkong und das chinesische Festland erreicht. Behörden berichteten von mindestens 34 Menschen, die …
Viele Verletzte durch Taifun Hato

Kommentare