Fukushima: Radioaktives Wasser ausgelaufen

Tokio - Etwa 45 Tonnen hoch radioaktiv verseuchten Wassers sind am Wochenende aus einem Säuberungsbehälter des havarierten Atomkraftwerks Fukushima Dai-ichi womöglich ins Meer gelaufen.

Ein Pool mit radioaktivem Wasser sei am Sonntagmittag um den Apparat zur Dekontaminierung entdeckt worden, teilte der japanische AKW-Betreiber Tepco mit. Das Gerät sei abgeschaltet worden, das Leck schien gestoppt zu sein.

Doch später hätten Arbeiter einen Riss in einem Betondamm entdeckt, durch den das kontaminierte Wasser in eine Rinne gelaufen sei, die zum Meer führte. Tepco schätzt, dass etwa 300 Liter ausgelaufen sind, bevor das Leck mit Sandsäcken abgedichtet wurde. Ob das verseuchte Wasser das Meer erreicht hat, wird noch untersucht.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Grausiger Fund in einem Auto: Zeugen entdecken drei Leichen und alarmieren die Polizei. Die Ermittler vermuten eine Familientragödie.
Grusliger Fund: Drei Tote in Tiefgarage gefunden
Rote Linie für "Autofahrer-Pranger"
Fahren Autofahrer vorsichtiger, wenn ihr Fahrstil von anderen öffentlich bewertet wird? Diese Frage bleibt vor Gericht in Münster offen. Denn es geht um Verstöße gegen …
Rote Linie für "Autofahrer-Pranger"
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich
Am Donnerstag wurde auf Helgoland eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft. Zuvor wurden rund 800 Menschen evakuiert.
Wegen Fliegerbombe: Halb Helgoland evakuiert - Entschärfung erfolgreich
Gericht verbietet Geschlechterquote für Aufnahme in Gymnasium
Die Klage eines Jungen, der in ein koedukatives Gymnasium aufgenommen werden wollte, ist vom OVG Berlin abgewiesen worden. Die Berufung auf eine Geschlechterquote sei …
Gericht verbietet Geschlechterquote für Aufnahme in Gymnasium

Kommentare