+
Eine tote Ratte liegt nahe der Schalttafel. Experten vermuten: Sie war Schuld am Stromausfall in Fukushima.

Stromausfall in Fukushima

Diese Ratte löste fast den Supergau aus

Tokio - Am Montag sorgte ein Stromausfall im japanischen Atomkraftwerk Fukushima für bange Stunden. Nun vermuten Experten: Ein Nagetier war dafür verantwortlich.

In der Nähe einer Schalttafel in der Atomanlage sei eine 15 Zentimeter lange tote Ratte entdeckt worden, teilte ein Sprecher der Akw-Betreiberfirma TEPCO, Masayuki Ono, am Mittwoch mit. Das Tier könnte etwas mit dem Stromausfall zu tun haben, allerdings müsse der Fall weiter untersucht werden.

Von dem Stromausfall waren Kühlsysteme für vier Abkühlbecken des 2011 bei einem Tsunami schwer beschädigten Atomkraftwerks betroffen. In den dortigen Abklingbecken sind Brennstäbe gelagert, die ohne ständige Kühlung so heiß werden, dass sie schmelzen und Radioaktivität freisetzen.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Am Mittwochmorgen (Ortszeit) wurde die Stromversorgung wieder hergestellt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
Vor Heiligabend wird es wärmer - im Flachland sehen Meteorologen kaum noch Chancen auf eine weiße Weihnacht. Schnee und Frost sorgten nur kurz für winterliche Gefühle - …
Kaum Chancen auf weiße Weihnachten
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Auf den Philippinen wütete in den vergangenen Tagen der Tropensturm „Kai-Tak“. Fast 250.000 Personen sind betroffen, 42 Menschen sind bisher ums Leben gekommen. 
42 Tote und mehr als 30 Vermisste nach Tropensturm auf Philippinen
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
In New York sind bei einem Brand mehrere Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Feuerwehr am Montag mit. Die Ursache sei noch unklar.
Frau und drei Kinder bei Brand in New York ums Leben gekommen
Deutsche Firmen um zehn Millionen Euro gebracht: Betrüger gefasst
Zwei Betrüger haben mehrere deutsche Firmen um insgesamt zehn Millionen Euro gebracht. Die beiden konnten im Ausland gefasst werden.
Deutsche Firmen um zehn Millionen Euro gebracht: Betrüger gefasst

Kommentare