+
Das havarierte AKW Fulkushima

AKW-Boss gesteht

Fukushima: Verstrahltes Wasser floss ins Meer

Fukushima - Der Betreiber der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima hat erstmals eingeräumt, dass radioaktiv verseuchtes Grundwasser aus der Nähe des Kraftwerks ins Meer gelangt ist.

"Wir glauben jetzt, dass radioaktiv belastetes Wasser ins Meer geflossen ist", sagte ein Sprecher der Firma Tepco am Montag. Zugleich betonte er, dass das verseuchte Wasser nur begrenzte Folgen für den Ozean habe. Die Daten des Meerwassers hätten "keinen ungewöhnlichen Anstieg von Radioaktivität" gezeigt.

Vor knapp zwei Wochen war bekannt geworden, dass aus einem Leck in der Anlage von Fukushima radioaktive Stoffe ins Grundwasser gelangt waren. Die Belastung des Grundwassers mit dem krebserregenden Caesium lag nach Angaben von Tepco deutlich über dem zulässigen Grenzwert. Tepco hatte zuvor noch beteuert, das Grundwasser um das havarierte Atomkraftwerk sei durch Stahlböden und das Betonfundament weitgehend abgekapselt. Für den sprunghaften Anstieg der Caesium-Werte hatte der Betreiber zunächst keine Erklärung.

Neue Bilder vom AKW Fukushima

Neue Bilder vom AKW Fukushima

Im Zuge der Entdeckung des verseuchten Grundwassers hatte die Atomaufsichtsbehörde NRA bereits gemutmaßt, höchstwahrscheinlich seien radioaktive Substanzen auch ins Meer gelangt. Ein weiterer Sprecher von Tepco sagte am Montag bei einer Pressekonferenz in Tokio, die Firma "entschuldigt sich aufrichtig, viele Menschen beunruhigt zu haben, vor allem in Fukushima".

In dem Atomkraftwerk war es infolge des Erdbebens und Tsunamis Mitte März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Die Katastrophe von Fukushima war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall von Tschernobyl 1986.

AFK

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Ein 22-jähriger Inder ist an seinem ersten Arbeitstag so nervös, dass er ohne Führerschein losfährt. Er wird von der Polizei erwischt - dann nimmt die unglaubliche …
Sein Name verschafft einem Verkehrssünder einen Job als Polizist
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Freispruch für einen LKW-Fahrer, der bei einem Unfall eine dreiköpfige Familie getötet hatte - dem Mann kann kein Versagen nachgewiesen werden. Die Ursache des Crashs …
Familie stirbt bei Unfall auf A7 - Lastwagenfahrer freigesprochen
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt
Ein Mordkomplott war es nicht. Dennoch muss der frühere Anführer der Kölner Hells Angels für mehrere Jahre ins Gefängnis. Auch die fünf anderen Angeklagten kommen nicht …
Hells-Angels-Prozess in Köln: Alle sechs Angeklagten verurteilt

Kommentare