Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos

Ostbahnhof ist für S-Bahnen wieder frei – noch immer herrscht Chaos
+
Das voraussichtlich heißeste Wochenende des Jahres steht vor der Tür. Foto: Andreas Arnold

Jahres-Hitze-Rekord im Saarland

Noch einmal richtig Sommer - sogar mit einem Temperaturrekord: Die einen freuen sich über Freibadwetter, die anderen schwitzen einfach nur. Straßen bersten, und im Kuhstall gibt es Hitzestress.

Saarbrücken (dpa) - Sommer, Sonne, Hitze: Zum Ausklang des meteorologischen Sommers können sich die Menschen in Deutschland an diesem Wochenende auf ein furioses Finale mit Temperaturen von mehr als 30 Grad freuen.

In Saarbrücken wurde am Freitag die höchste Temperatur dieses Jahres gemessen: Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war es im Ortsteil Burbach 37,5 Grad heiß - "ein neuer Deutschlandrekord für das laufende Jahr", wie Diplom-Meteorologe Adrian Leyser am Abend berichtete. Der Rekord für Deutschland seit Beginn der Messungen liegt bei 40,3 Grad. Dieser Wert war am 5. Juli 2015 im bayerischen Kitzingen erreicht worden.

Am Sonntag könnte es bereits im Bergland öfter Gewitter geben, sagte Meteorologin Peggy Hofheinz. Das Hoch namens "Gerd schwächelt schon langsam." Im Norden flaue die Hitze bereits jetzt ein wenig ab. Insgesamt aber hält der Hochsommer an. Für manche Menschen vor allem im Süden und Südwesten könnte die Hitze am Wochenende zu viel des Guten sein - dort kann es nämlich bis zu 37 Grad heiß werden.

Mancherorts ist für den Straßenbelag schon jetzt das Limit erreicht. Auf der A1 zwischen Bad Oldesloe und Bargteheide in Schleswig-Holstein brach der Beton am Donnerstag an zahlreichen Stellen auf, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die Betonstücke lagen zum Teil auf der Fahrbahn. Ein Brocken wurde von einem Fahrzeug hochgeschleudert und durchschlug die Windschutzscheibe eines Lastwagens. Der Fahrer des Sattelzugs blieb unverletzt. Die Autobahn wurde in dem betroffenen Bereich teilweise gesperrt, hieß es.

Hitzestress herrscht derzeit auch in vielen Kuhställen. Der Stoffwechsel der Tiere werde bereits bei Temperaturen um etwa 24 Grad belastet, hieß es in einem Bericht des im hessischen Friedrichsdorf erscheinenden "Landwirtschaftlichen Wochenblatts". Die schwitzenden Kühe geben dem Bericht zufolge an heißen Tagen bis zu 30 Kilogramm Wasserdampf ab. Neben viel Wasser könnten Ventilatoren und Frischluft den Tieren heiße Sommertage erleichtern.

Doch auch ohne Ventilatoren bringt eine Kaltfront spätestens Montag wieder kühlere Luft nach Deutschland. Am 1. September ist meteorologisch zwar Herbstanfang, die Aussichten für die Wochenmitte sind aber "gar nicht so schlecht", sagte Hofheinz. "Es wird spätsommerlich-freundlich - die 30 Grad-Marke wird dann aber nicht mehr erreicht."

Deutscher Wetterdienst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Bei einer Gasstation in Österreich hat sich eine Explosion ereignet. Dabei soll ein Mensch ums Leben gekommen sein, 18 wurden verletzt.
„Wir gehen vom schlimmsten aus“: Explosion bei Gasstation in Österreich - Ein Toter, 18 Verletzte
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Ein Erdbeben der Stärke 6,2 hat am Dienstag den Südosten des Iran erschüttert.
Beben der Stärke 6,2 erschüttert Südosten des Iran
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
Berlin (dpa) - Der Konsum von Wasserpfeifen ist bei Kindern und Jugendlichen laut einer neuen Studie weit verbreitet.
Jeder fünfte Schüler raucht Shisha
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod
Beim Versuch eines seiner halsbrecherischen Selfies zu machen, ist der 26-jährige Wu Yongning vom Dach eines 62-stöckigen Gebäudes in den Tod gestürtzt. Besonders …
26-Jähriger macht Selfie im 62. Stock - und stürzt in den Tod

Kommentare