+
Der Täter wurde aufgrund seines Fußabdrucks überführt 

137 Jahre Gefängnis

Fußabdruck im Gesicht überführt Vergewaltiger

Kansas City - Spurensuche wie im Krimi. Ein junger Mann hat in den USA eine Frau vergewaltigt und bewusstlos getreten. Ein Tritt ins Gesicht seines Opfers wurde dem Täter aber zum Verhängnis.

Unglaubliche Überführung eines Vergewaltigers in Kansas. Der 22-Jährige überfiel eine Frau vor ihrer Wohnung und zerrte sie in sein Auto. Danach vergewaltigte er die 19-Jährige in einem abgelegenen Park, würgte sie mit einem Gürtel und trat ihr ins Gesicht.

Das wurde ihm zum Verhängnis. Nachdem die Frau nämlich wieder ihr Bewusstsein erlangt hatte, lief sie mehrere Kilometer zum nächsten Haus und rief die Polizei, berichtet die Homepage der Stadt, kansascity.com. Die Beamten überführten den Täter dann anhand seines Fußbabdrucks auf dem Gesicht seines Opfers. Jetzt muss der Mann für 137 Jahre in den Knast.

sam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Sie beschimpfte Polizisten am Frankfurter Flughafen als „beschissene deutsche Nazi-Polizei“ - nun wird gegen eine Amerikanerin ermittelt.
Amerikanerin beschimpft deutsche Flughafenpolizei als Nazis - der Grund verblüfft
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Er filmte einfach weiter und behinderte sogar noch die Einsatzkräfte: Trotzdem belegte ein Gericht einen Gaffer nun nur mit einer Geldstrafe.
Gaffer filmt sterbenden Motorradfahrer - und kommt mit Geldstrafe davon
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Die Lüneburger Polizei deckt auf, dass immer mehr Morde mit dem mutmaßlichen Täter in Verbindung stehen. Der Fall dauert schon fast 30 Jahre lang an.
Lüneburger Morde: War der Gärtner ein Serienmörder?
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung
Die ehemalige Besitzerin des Geburtshauses von Hitler ist enteignet worden - und soll dafür eine Entschädigung erhalten. Doch das Angebot ist ihr nicht hoch genug.
Ex-Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will höhere Entschädigung

Kommentare