Krawalle bei Spiel in Polen

Fußball-Fan tot - Ihn traf ein Polizei-Geschoss

Knurow - Ein Viertligaspiel bei Katowice gerät völlig außer Kontrolle. Ein Fan wird von einem Gummigeschoss der Polizei tödlich getroffen.

Schwere Ausschreitungen rund um ein Fußballspiel in Polen haben ein Todesopfer und 20 Verletzte gefordert und anschließend zu Hooligan-Attacken auf eine Polizeistation im niederschlesischen Knurow geführt. Ein 27 Jahre alter Fan wurde am Samstag von einem Gummiprojektil der Polizei am Hals getroffen und starb in einem Krankenhaus. „Die Beamten wehrten sich mit Gummigeschossen gegen Randalierer, weil sie ihr Leben bedroht sahen“, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit. Es ist bereits der dritte Stadion-Tote im Land des EM-Gastgebers von 2012 in den letzten Monaten.

Das Viertligaspiel in Knurow bei Katowice wurde von Beginn an von Tumulten überschattet. Wegen Krawallen im Stadion musste der Schiedsrichter die Partie zwischen Concordia Knurow und Ruch Radzionkow in der 35. Minute abbrechen. Daraufhin stürmten gewaltbereite Hooligans das Spielfeld und lieferten sich eine heftige Schlacht untereinander und mit der Polizei.

Die Nachricht vom Tod des Fans führte am späten Samstagabend zu einer weiteren Eskalation. Rund 200 Hooligans griffen die Polizeistation in Knurow, das rund 40 000 Einwohner hat, mit Steinen und Molotowcocktails an. Dabei wurden 14 Beamte und sechs der Angreifer verletzt. „Rufe nach Vergeltung führen zu nichts Gutem“, appellierte der niederschlesische Polizeikommandant Jaroslaw Szymczyk im Sender TVN24 an die Fußballgemeinde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Ein Privatflugzeug ist bei einer Notlandung auf dem Istanbuler Atatürk-Flughafen von der Piste abgekommen und in Brand geraten.
Privatjet verunglückt bei Notlandung in Istanbul - Leichtverletzte
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: Keine Kinder mehr unter den Trümmern von Schule
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Sich anstrengen und bemühen, nicht so schnell aufgeben - das gilt in unserer und vielen anderen Gesellschaften als erstrebenswert. Schon kleine Kinder können …
Hartnäckigkeit ist babyleicht zu lernen
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko

Kommentare