Großeinsatz

Fußballer kentern mit Drachenboot auf dem Rhein

Budenheim - Es sollte ein netter Sonntagsausflug mit Drachenboot-Fahrt auf dem Rhein werden. Doch dann gerieten 39 Mitglieder eines Fußballvereins auf dem Wasser in Schwierigkeiten und kenterten.

Wie die Wasserschutzpolizei in der Nacht zum Montag berichtete, verunglückten Mitglieder eines Fußballvereins in zwei Drachenbooten bei einem Ausflug am Sonntag bei Budenheim. An einem Längswerk, das den Budenheimer Altrhein vom Hauptstrom trennt, gerieten die Boote aufgrund des hohen Wasserstandes in den Hauptstrom. Ein Boot mit 18 Menschen an Bord kenterte. Die Insassen wurden teilweise vom zweiten Boot, in dem 19 Menschen saßen, aufgenommen. Auch ein mit zwei Menschen besetztes Wassermotorrad ging beim Versuch zu helfen unter. Polizei und Feuerwehr konnten alle Betroffenen bei dem Großeinsatz unverletzt retten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare