Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Nach Unfall

Schock: Fußgängerbrücke stürzt auf Autobahn

London - Eine Fußgängerbrücke ist am Samstag zusammengebrochen und auf eine Autobahn zwischen London und den Häfen des Ärmelkanals sowie dem Eurotunnel gestürzt.

Wie durch ein Wunder wurde nach Polizeiangaben bei dem Unglück auf der Autobahn M20 im Südwesten des Landes nur ein Mensch verletzt, obwohl es sich an einem der verkehrsreichsten Tage des Jahres am Ende der Sommerferien ereignete.

Ausgelöst wurde der Brückeneinsturz nach Angaben der Polizei der Grafschaft Kent offenbar durch einen Lastwagen, der gegen das Bauwerk gekracht war. Im Internet verbreitete Fotos zeigten einen Teil der Brücke, der über der Autobahn in der Luft hing. Die andere Brückenhälfte stürzte auf einen Lastwagen.

Augenzeuge Sonny Gladdish berichtete der BBC, ein mit Planierraupen beladener Lastwagen habe einen Brückenpfeiler gerammt. Bei dem Verletzten handelte es sich nach seinen Worten um einen Motorradfahrer, der den Einsturz der Brücke beobachtete und sich von seinem Motorrad fallen ließ, um nicht erschlagen zu werden. Offenbar rutschte der Mann durch einen schmalen Spalt unter der eingestürzten Brücke durch.

Andere Augenzeugen schilderten, mehrere Autofahrer Richtung London seien ungeachtet der Gefahr unter dem noch stehenden Rest der Brücke durchgefahren. Die Autobahn wurde kurz nach dem Unfall vollständig gesperrt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 

Kommentare