+
Libyens Machthaber Gaddafi spielte eine Runde Schach, während sein Volk derzeit weiter in bürgerkriegsähnlichen Zuständen verharrt

Gaddafi: Abwarten und Schach spielen

Tripolis/Moskau - Libyiens Machthaber Muammar al-Gaddafi wird Libyen so schnell nicht verlassen. Das teilte der russische Präsident des Weltschachverbands mit, der mit Gaddafi eine Partie spielte.

In Libyen fließt weiter Blut - und Muammar al-Gaddafi spielt Schach. Der Machthaber absolvierte in der Hauptstadt Tripolis eine Partie mit dem russischen Präsidenten des Weltschachverbands FIDE, Kirsan Iljumschinow. “Dabei hat Gaddafi betont, dass er Libyen nicht verlassen wird“, sagte Iljumschinow nach dem Treffen am Sonntag. Auch wolle der Diktator nicht zurücktreten. “Er hat gesagt: “Ich bin weder Premier, noch Präsident, noch König. Ich habe kein Amt inne und kann demzufolge keins abgeben““, sagte Iljumschinow nach Angaben der Agentur Interfax. Derzeit befinde er sich auf einer Rundreise durch Nordafrika, erzählte der FIDE-Chef.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Von der Partie, die Gaddafi mit Weiß eröffnete, zeigte das libysche Staatsfernsehen Ausschnitte. Dabei vermittelt der Machthaber nicht den Eindruck, besonders mit den Regeln des Brettspiels vertraut zu sein. Der Figurenstand am Ende wirkt wie ein Remis. “Das Treffen dauerte zwei Stunden - aber nicht in irgendeinem Bunker, sondern in einem Bürogebäude der libyschen Hauptstadt“, sagte Iljumschinow. Auch mit Gaddafis ältestem Sohn Mohammed, der Libyens Nationales Olympisches Komitee (NOK) leitet, habe er eine Partie gespielt. “Iljumschinow und Gaddafi kennen sich seit der FIDE-Schach-WM 2004 in Tripolis“, sagte ein FIDE-Sprecher nach Angaben Moskauer Medien.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Trotz der blutigen Kämpfe in Libyen will Iljumschinow nach eigenen Angaben im Oktober in Tripolis ein internationales Schachturnier veranstalten. Der FIDE-Chef gilt als höchst exzentrisch. So hatte der 49-Jährige im russischen Staatsfernsehen von einem Besuch bei Außerirdischen erzählt. Zudem wollte er nahe des Ground Zero in New York ein Sportzentrum in Form von Schachfiguren bauen lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär
Toronto (dpa) - Im Fall des tot aufgefundenen kanadischen Pharma-Milliardärs Bernard "Barry" Sherman und seiner Frau hat die Autopsie ergeben, dass beide an …
Rätsel um Tod von kanadischem Milliardär
"Winterintermezzo" vorbei - grüne Weihnachten erwartet
Offenbach (dpa) - Zum Wochenstart gab es teils ausgiebigen Schneefall - grau, trüb und wärmer geht es in der Vorweihnachtswoche weiter. Das von Tief "Andreas" …
"Winterintermezzo" vorbei - grüne Weihnachten erwartet
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Frankfurt (dpa) - Winterliche Witterungsbedingungen haben am Morgen am Frankfurter Flughafen zu zahlreichen Flugausfällen geführt. Am Morgen waren bereits 170 Flüge …
Wintereinbruch in Frankfurt: 170 Flüge annulliert
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee
Gruselige Vorstellung: Im Bodensee sollen sich laut Einschätzung der Polizei etwa 100 Leichen befinden. Sie tauchen womöglich nie wieder auf.
Polizei vermutet fast 100 Leichen im Bodensee

Kommentare