Gaddafi: Keine systematischen Vergewaltigungen

Genf - Das Regime von Muammar al Gaddafi hat Vorwürfe zurückgewiesen, die libyschen Soldaten hätten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen begangen.

Der libysche Diplomat Mustafa Schaban erklärte am Donnerstag, die Regierung in Tripolis sei “das Opfer weitverbreiteter Aggression“. Die Medien, die Opposition sowie afrikanische und ausländische Söldner seien für Menschenrechtsverstöße und sogar “Fälle von Kannibalismus“ verantwortlich, sagte der Diplomat dem UN-Menschenrechtsrat.

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Luftangriff auf Gaddafi: Bilder des zerstörten Hauses

Gaddafis Regierung werde entsprechende Beweise vorlegen. Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag erklärte am Mittwoch, er prüfe, ob Gaddafi Potenzmittel an Soldaten ausgegeben habe, um sie zu Vergewaltigungen zu ermutigen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein Unbekannter eine Straßenbahn gekapert.
Fahrer macht Pinkelpause - Mann kapert Tram in Wien
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Natal - Nach einem neuerlichen Gefängnisaufstand im Nordosten Brasiliens haben Gerichtsmediziner in der Haftanstalt Überreste von mindestens zwei Leichen gefunden.
Nach Gefängnisaufstand in Brasilien: Zwei abgetrennte Köpfe entdeckt
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Sydney - Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 hat die Region um die Inselgruppe der Salomonen und Papua-Neuguinea im Südpazifik erschüttert.
Erdbeben erschüttert Salomonen-Inseln und Papua-Neuguinea
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert
Mit ihren gebogenen Hörnern ist die Säbelantilope ein stattlicher Anblick. Tierforscher wollen sie mit einer Auswilderungsaktion retten.
Bedrohte Säbelantilopen im Tschad ausgewildert

Kommentare