+
Muammar al-Gaddafi hat sich per Audio-Botschaft zu Wort gemeldet.

Gaddafi will Märtyrer-Tod sterben

Tripolis/Kairo - Der libysche Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi ist angeblich zum Märtyrer-Tod bereit. “Ich bin bei Euch an der Front“, sagte er in einer Audio-Botschaft an seine letzten Getreuen.

“Widerstand und Märtyrertum sind für Helden, und wir warten auf das Märtyrertum“, führte er weiter aus. Die Botschaft wurde von einem Radiosender der Gaddafi-Milizen in Bani Walid ausgestrahlt und tauchte am Dienstag auch auf Pro-Gaddafi-Webseiten auf. Ihre Echtheit konnte nicht überprüft werden.

Seit seiner Vertreibung aus Tripolis durch einen bewaffneten Volksaufstand vor mehr als einem Monat ist der ehemalige Despot untergetaucht. In einigen Bastionen wie Bani Walid und seiner Heimatstadt Sirte halten sich noch letzte Aufgebote von Gaddafi-loyalen Trupps.

Su luxuriös residierte der Gaddafi-Clan

So luxuriös lebte der Gaddafi-Clan

Nach Angaben der Nato haben sich Soldaten des gestürzten Machthabers unter anderem im Krankenhaus von Sirte mit schweren Waffen verschanzt, um dort Luftangriffen zu entgehen. “Die Nato-Kräfte haben eine Reihe von Sammelpunkten der Gaddafi-Truppen entdeckt, die sich in sehr dicht besiedelten Gebieten befinden“, sagte der Militärsprecher des Nato-Einsatzes in Libyen, der kanadische Oberst Roland Lavoie, am Dienstag bei einer nach Brüssel übertragenen Pressekonferenz.

Dazu gehöre auch das Krankenhaus von Sirte. “Von dort aus wird mit Mörsern geschossen.“ Luftschläge seien wegen der “menschlichen Schutzschilde“ kaum möglich. “Es gibt Grenzen für das, was wir von der Luft aus tun können“, sagte Lavoie. Sowohl in Sirte als auch in Bani Walid verschlechtere sich die Lage weiter. Die Gaddafi-Truppen terrorisierten die Zivilbevölkerung, hinderten sie an der Flucht und verhinderten humanitäre Hilfe: “Das ist abscheulich und sinnlos.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Bei zwei Einsätzen hat die lybische Küstenwache 263 Menschen gerettet. Dabei wurden mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen.
Vor der lybischen Küste: Mindestens elf tote Flüchtlinge geborgen
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Vier Menschen sterben, als ein Mann in den USA in einem Restaurant das Feuer eröffnet. Die Polizei sagt, es hätte noch viel mehr passieren können - hätte nicht ein …
Mann erschießt vier Menschen bei Nashville in Tennessee
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Am Wochenende gab es traumhaftes Wetter und das mitten im April. Doch damit ist jetzt erst einmal Schluss. Die nächsten Tage werden alles andere als sonnig und warm.
Gewitter, Starkregen, Unwetter - So ungemütlich geht es nach dem Traumwochenende weiter
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto
Erneut erschüttert eine Bluttat die USA: Im Bundesstaat wurden vier Menschen erschossen. Dem Täter gelang die Flucht. 
Mann erschießt in Restaurant vier Menschen - Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto

Kommentare