+
Ist Mummar Gaddafi in der Wüste von Algerien untergetaucht? Der Übergangsrat in Tripolis vermutet den ehemaligen Machthaber dort.

Gaddafi in der Wüste nahe algerischer Grenze vermutet

Tripolis - Der libysche Übergangsrat vermutet den gestürzten Machthaber Muammar Gaddafi in der Wüste nahe der algerischen Grenze. Von speziellen Kämpfern wird der Ex-Diktator dort angeblich beschützt.

Er werde in dem riesigen Gebiet von Tuareg-Kämpfern geschützt, die er wohl dafür bezahle, sagte Militärsprecher Abdel-Rahman Bussin am Mittwoch in Tripolis. Man wisse zudem, dass sich Gaddafis Sohn Seif al Islam vor zwei Wochen in der belagerten Stadt Bani Walid aufgehalten habe.

Damals fanden Verhandlungen über eine friedliche Übergabe der Stadt, einer von drei verbliebenen Gaddafi-Bastionen statt, sagte Bussin. Sie scheiterten aber und es sei nicht bekannt, wo sich Seif al Islam Gaddafi aufhalte. Gaddafi und seine Söhne sind Ende vergangenen Monats der Festnahme entgangen, als die Revolutionsstreitkräfte Tripolis einnahmen. Der Übergangsrat befürchtete, dass Gaddafi aus dem Untergrund heraus noch immer militärische Aktionen organisieren kann.

Der syrische Fernsehsender Al-Rai zeigte am Dienstag ein Amateurvideo Seif al Islam Gaddafis, in dem er eine Rede vor einer Menschenmenge hält. In der einen Hand hat er ein Maschinengewehr, eine Faust ist in die Luft gereckt. Dem Fernsehsender zufolge, der inzwischen das wichtigste Sprachrohr Gaddafis ist, wurde das tonlose Video am 20. September in einer der belagerten Städte aufgenommen. Doch dasselbe Video wurde offenbar bereits Anfang März bei YouTube hochgeladen, zudem ist offenbar dieselbe Veranstaltung in einem weiteren, Ende Februar veröffentlichten Video zu sehen. Seif al Islam wurde zuletzt am 23. August öffentlich gesehen, drei Tage nach dem Einmarsch der Revolutionstruppen in Tripolis.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Ein 14-Jähriger hat in Österreich seine Eltern mit einem Messer attackiert und den Vater (51) dabei getötet.
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw
Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet seinen Lkw und fährt in die andere Richtung.
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw

Kommentare