+
Magnus Gäfgen

Gäfgen-Prozess: Wird er neu aufgerollt?

Darmstadt - Ob der Prozess gegen den zu lebenslanger Haft verurteilten Kindsmörder Magnus Gäfgen neu aufgerollt wird, entscheidet sich noch in diesem Jahr.

Dies teilte das Landgericht Darmstadt der Nachrichtenagentur dpa auf Anfrage mit. Das Schwurgericht unter Vorsitz von Volker Wagner habe sich mit umfangreichen Stellungnahmen zu befassen. Die Verteidigung Gäfgens will erreichen, dass das Strafverfahren neu aufgerollt wird.

Anwalt Michael Heuchemer beruft sich dabei auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg. Das Gericht hatte die Folterandrohung der Polizei gegen Gäfgen angesichts des Folterverbots der Menschenrechtskonvention als "unmenschliche Behandlung" bewertet.

Die Staatsanwaltschaft sieht indes keine Grundlage für eine Wiederaufnahme des Verfahrens. Der EGMR habe schließlich auch festgestellt, dass das Frankfurter Urteil nicht auf der Verletzung der Konvention beruhe. Gäfgen hatte 2002 den elf Jahre alten Frankfurter Bankierssohn Jakob von Metzler entführt und umgebracht.

Juristische Auseinandersetzungen um Gäfgen sorgen immer wieder für Schlagzeilen. Dem 36-Jährigen waren im August 2011 vom Landgericht Frankfurt 3000 Euro Entschädigung zugesprochen worden, weil ihm in einem Polizeiverhör mit Folter gedroht worden sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare