1. Startseite
  2. Welt

„Riesiger Waldbrand“ am Gardasee ausgebrochen – Flammen wüten oberhalb eines beliebten Urlaubsorts

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Waldbrand am Gardasee: Flammen wüten über Nago-Torbole nahe Riva del Garda im Norden des Urlaubsziels.
Waldbrand am Gardasee: Flammen wüten über Nago-Torbole nahe Riva del Garda im Norden des Urlaubsziels. © Screenshot Facebook/Feuerwehr Nago-Torbole

In mehreren Gebieten Italiens brechen wegen Hitze und Dürre Waldbrände aus. Auch am Gardasee brennt es. Die Feuerwehr kämpft verbissen gegen die Flammen.

München/Riva del Garda – Bis 1919 gehörte das Urlaubsziel am Gardasee als Kurort zum Königreich Österreich-Ungarn der Habsburger. Entsprechend mondän sind Straßen und Gebäude in dem italienischen Kleinstädtchen. Wegen seiner starken Winde ist Riva del Garda in der Region Trentino-Südtirol heute insbesondere bei Windsurfern sehr beliebt. Doch eben jene starken Winde sorgen nun, nach Wochen anhaltender Hitze, Dürre und Trockenheit in Norditalien, für ein großes Problem.

Urlaubsziel Gardasee: „Riesiger Waldbrand“ oberhalb von Nago-Torbole bei Riva del Garda

Denn: Am Sonntag (10. Juli) ist am Nordufer des Gardasees oberhalb von Nago-Torbole ein „riesiger Waldbrand“ ausgebrochen, so schreibt es die Feuerwehr des 3000-Einwohner-Ortes auf Facebook. Riva del Garda mit seinen 13.000 Einwohnern und vielen Urlaubsgästen, speziell aus Bayern und dem Großraum München, liegt nur knapp fünf Kilometer weiter westlich. Beide Feuerwehren haben sich im Kampf gegen die Flammen zusammengeschlossen und gehen schon seit Tagen gegen die immer wieder neu auflodernden Feuer an.

Laut Behörden aus Nago-Torbole sind 60 freiwillige Feuerwehrmänner aus der Region an dem Einsatz beteiligt. Wie die Feuerwehr des Ortes bei Facebook schreibt, war die Feuerschneise auf den Hängen oberhalb des Sees zwischenzeitlich drei Kilometer breit. Bei Social Media posteten die Feuerwehler spektakuläre Fotos von den Bränden, die sie anhaltend binden.

Im Video: Feuerwehren kämpfen am Gardasee bei Riva del Garda gegen Waldbrand

Die Feuerwehren beider Ortschaften posteten zudem ein Video vom riskanten Helikopter-Einsatz oberhalb des Sees. Demnach sind zwei Hubschrauber angefordert worden, die in riesigen Säcken Wasser aus dem Gardasee entnehmen und in geringer Höhe über die Hänge kreisen, um das Wasser über den Waldbränden abzulassen.

Dürre und Hitze in Italien: Regionen zwischen Lombardei und Venetien ächzen unter Trockenheit

Schon seit Mai ächzt der Norden Italiens zwischen Lombardei und Venetien unter einer Jahrzehnte-Dürre und einer anhaltenden Trockenheit. In manchen Gegenden hat es seit mehr als 15 Wochen nicht mehr geregnet, der 652 Kilometer lange Fluss Po ist an vielen Stellen bereits ausgetrocknet. Seit Mitte der Woche wird nun sogar Wasser aus dem Gardasee zwischen Riva del Garda, Bardolino und Sirmione abgepumpt, um der Notlage entgegenzuwirken, nachdem sich der Hotel-Verband und der Verbund der Gemeinden am Gardasee lange dagegen gewehrt hatten.

Bekämpfen einen großen Waldbrand: Die Feuerwehren des nördlichen Gardasees sind derzeit im Dauereinsatz.
Bekämpfen einen großen Waldbrand: Die Feuerwehren des nördlichen Gardasees sind derzeit im Dauereinsatz. © Screenshot Facebook / Vigili del Fuoco Riva del Garda

Waldbrände werden aus Italien derweil nicht nur vom Gardasee vermeldet. Mitten in der Millionenmetropole Rom brechen seit vergangener Woche immer wieder Feuer im Pinienwald Pineta Sacchetti nahe dem Vatikan aus. Auf den Ferieninseln Sizilien und Sardinien gilt eine erhöhte Waldbrand-Warnstufe. Auch an der Grenze zwischen den Regionen Toskana und Ligurien kämpfen Feuerwehren an einem schwer zugänglichen Hügel gegen einen Waldbrand.

Wasser in Norditalien: Geringe Regenwahrscheinlichkeit zwischen Gardasee und Rom

Abhilfe würde überall in Italien Regen schaffen. Immerhin: Für das Wochenende ist für Riva del Garda laut wetter.com eine Regenwahrscheinlichkeit von immerhin 30 Prozent vorausgesagt – bei anhaltend hohen Temperaturen von bis zu 34 Grad. In Rom steigt die Regenwahrscheinlichkeit erst am Sonntag (17. Juli) auf 25 Prozent an, nimmt dann aber direkt wieder ab. In der Hauptstadt, mit ihren rund 2,9 Millionen Einwohnern, sollen sich die Temperaturen dagegen tagsüber bei 37 Grad einpendeln. (pm)

Auch interessant

Kommentare