+
Kate Middleton

Gardesoldat soll Kate als "Schlampe" beschimpft haben

London - Nicht die feine englische Art: Ein Gardesoldat soll laut eines Medienberichts Kate Middleton als "versnobte Schlampe“ bezeichnet haben.

Ein eingeschnappter Soldat der königlichen Palastgarde muss voraussichtlich seine Bärenfellmütze nehmen, weil er Kate Middleton sinngemäß als “versnobte Schlampe“ (“posh bitch“) und “hochnäsige Kuh“ bezeichnet haben soll. Der 18-Jährige hatte dem britischen Sonntags-Klatschblatt “The People“ zufolge auf seiner “Facebook“-Seite verbreitet, Kate Middleton sei gemeinsam mit Prinz William im Wagen an ihm vorbeigefahren. Sie habe gerade mal noch gewunken, dabei aber in die andere Richtung geschaut. So rechtfertigte er seine harsche Wortwahl.

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

“Es muss ernsthaft gefragt werden, ob dieser Mann passend ist für ein Regiment, dessen Aufgabe es ist, den Souverän zu beschützen“, zitierte das Blatt eine Quelle aus dem Palast.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare