Eine Henne hatte sich vor der Tür eines Ladens in Stellung gebracht und verhielt sich dabei derart aggressiv, dass sich keiner der Kunden an ihr vorbeitraute. Foto: Polizei/dpa

Garstige Henne gibt die Türsteherin vor einem Friseursalon

Kitzingen (dpa) - Eine garstige Henne hat haarschneide-willige Kunden von einem Friseurbesuch in Bayern abgehalten. Wie eine Türsteherin habe sich das Tier vor der Tür eines Friseursalons in Kitzingen in Stellung gebracht, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Henne verhielt sich demnach derart aggressiv, dass sich am Dienstag keiner der Kunden an ihr vorbeitraute. Erst die Polizei sorgte wieder für Zutritt: Beamte lockten das Tier mit Brotkrumen von der Tür weg und nahmen es "fest". Nun suchen sie nach dem Besitzer der Henne - wer das ist, war nämlich zunächst unklar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz Feuers ist Europa-Park wieder offen – Mross vergisst in ARD-Show verletzte Retter
Das Feuer im Europa-Park Rust, dem größten Freizeitpark Deutschlands, ist gelöscht. Die ARD-Liveshow „Immer wieder sonntags“ mit Stefan Mross findet statt. Lesen Sie den …
Trotz Feuers ist Europa-Park wieder offen – Mross vergisst in ARD-Show verletzte Retter
Feuer im Europa-Park Rust ist gelöscht
Keine 24 Stunden nach dem Großbrand hat der Europa-Park Rust wieder geöffnet. Bis auf letzte Glutnester ist das Feuer mittlerweile gelöscht. Nach der Ursache wird …
Feuer im Europa-Park Rust ist gelöscht
Polizei schießt auf aggressiven Mann, der auf Kraftwerksgelände eindringt
Schüsse auf dem Gelände eines Kraftwerks in Hessen: Die Einsatzkräfte müssen einen aggressiven Mann, der mit einem Messer bewaffnet ist, überwältigen.
Polizei schießt auf aggressiven Mann, der auf Kraftwerksgelände eindringt
Teurer Tropfen: Wein für mehr als 100.000 Euro versteigert
Paris (dpa) - Bei einer Auktion in Frankreich ist eine fast 250 Jahre alte Flasche Wein für 103.700 Euro versteigert worden.
Teurer Tropfen: Wein für mehr als 100.000 Euro versteigert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.