Gas-Alarm nach Schülerstreich

Heide - Gas-Alarm in einem Schulzentrum in Heide: Rund 40 Jugendliche sind nach einem Schülerstreich mit Chemikalien am Donnerstag im Schulzentrum Heide-Ost ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Opfer litten unter Atembeschwerden, Übelkeit und Schockzuständen, teilte eine Sprecherin des Westküstenklinikums der Nachrichtenagentur dpa am Nachmittag mit. Bedrohliche Erkrankungen gab es nicht, keines der 10 bis 18 Jahre alten Opfer habe stationär behandelt werden müssen.

Am Donnerstagmorgen war in der Schule Alarm ausgelöst und der gesamte Schulkomplex mit 1400 Schülern geräumt worden. Unbekannte hatten Polizeiangaben zufolge Chemikalien in ein Toilettenbecken geschüttet. In Verbindung mit dem Wasser soll ein gefährliches Gasgemisch entstanden sein. Mehr als 20 Rettungswagen sowie mehrere Notärzte waren im Einsatz. Nach Polizeiangaben bleibt die Schule auch am Freitag geschlossen. Die Täter seien bislang nicht bekannt. Die Verursacher des Einsatzes müssten mit rechtlichen Konsequenzen rechnen, teilte die Polizei mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Britische Forscher haben Hummeln eine ungewöhnliche Tätigkeit beigebracht: Die Tiere lernten, einen winzigen Ball in ein Loch zu rollen, um eine Zuckerlösung zu …
Bei Bedarf lernen Hummeln kicken
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Berlin/Düsseldorf - Umgestürzte Bäume und lahmgelegte Züge: Sturmtief "Thomas" braust am Donnerstagabend vor allem über Nordrhein-Westfalen. Zuvor kam in Großbritannien …
Sturmtief "Thomas" fegt über Westen Deutschlands hinweg
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Nürnberg (dpa) - Wie hält man Barbie im Museum fit? Chemiker und Konservierungs-Wissenschaftler haben bei einem Forschungsprojekt für das Spielzeugmuseum in Nürnberg die …
Forscher untersuchen Alterung von Barbie im Museum
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 
Berlin - Jahrelang hatte die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland zugenommen. Jetzt zeichnet sich ein Rückgang ab. 
Zahl der Einbrüche nach Jahren wohl rückläufig 

Kommentare