Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Bombe in Bordtoilette gefunden

Kairo - Die Sicherheitskräfte am Flughafen Kairo haben an Bord eines libyschen Flugzeuges eine Gasbombe gefunden. Wenn der Sprengsatz explodiert wäre, hätte es eine “Katastrophe“ gegeben, sagte ein Sprecher am Flughafen.

Ein Mitglied der Besatzung der Maschine der staatlichen Fluggesellschaft, die von Tripolis nach Kairo geflogen war, habe die handgemachte Bombe im Handtuch-Fach der Bordtoilette gefunden. Der Sprengsatz sei mit Hilfe eines Roboters erst aus dem Flugzeug entfernt und dann entschärft worden.

Die Bombe wurde gefunden, nachdem bereits 79 der Passagiere für den Rückflug nach Tripolis an Bord gegangen waren. Zum Hintergrund der Tat lagen zunächst keine Informationen vor. Ägyptische Ermittler befragten zuerst die Besatzung, die den Verdacht auf eine Frau lenkten, die ihren Angaben nach als letzter Passagier vor der Landung den Toilettenraum betreten hatte.

Die Fluggesellschaft schickte ein Ersatzflugzeug, um die in Kairo gestrandeten Passagiere zu transportieren. In der Ära von Oberst Muammar al-Gaddafi, der im vergangenen Oktober von Aufständischen getötet worden war, hatte der libysche Staat Terrorgruppen unterstützt und auch selbst Anschläge geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Jeder Barcelona-Tourist kennt die Straße, die am Donnerstag zum Ort des Schreckens wird. Ein Lieferwagen rast in eine Menschenmenge. Sofort entsteht der Verdacht, dies …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare