Bombe in Bordtoilette gefunden

Kairo - Die Sicherheitskräfte am Flughafen Kairo haben an Bord eines libyschen Flugzeuges eine Gasbombe gefunden. Wenn der Sprengsatz explodiert wäre, hätte es eine “Katastrophe“ gegeben, sagte ein Sprecher am Flughafen.

Ein Mitglied der Besatzung der Maschine der staatlichen Fluggesellschaft, die von Tripolis nach Kairo geflogen war, habe die handgemachte Bombe im Handtuch-Fach der Bordtoilette gefunden. Der Sprengsatz sei mit Hilfe eines Roboters erst aus dem Flugzeug entfernt und dann entschärft worden.

Die Bombe wurde gefunden, nachdem bereits 79 der Passagiere für den Rückflug nach Tripolis an Bord gegangen waren. Zum Hintergrund der Tat lagen zunächst keine Informationen vor. Ägyptische Ermittler befragten zuerst die Besatzung, die den Verdacht auf eine Frau lenkten, die ihren Angaben nach als letzter Passagier vor der Landung den Toilettenraum betreten hatte.

Die Fluggesellschaft schickte ein Ersatzflugzeug, um die in Kairo gestrandeten Passagiere zu transportieren. In der Ära von Oberst Muammar al-Gaddafi, der im vergangenen Oktober von Aufständischen getötet worden war, hatte der libysche Staat Terrorgruppen unterstützt und auch selbst Anschläge geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Wuppertal - Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Kassel - Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat
Osterholz-Scharmbeck - Ein 18-Jähriger hat gestanden, seinen schlafenden Vater erstochen zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft.
Vater erstochen - 18-Jähriger gesteht Bluttat

Kommentare