+
Eine schwere Gasexplosion hat die Stadt Salford bei Manchester im Norden Englands erschüttert. Mehrere Häuser sind bei dem Unglück beschädigt worden.

Gasexplosion reißt Häuser weg: 15 Verletzte

Salford/London - Eine schwere Gasexplosion hat in Salford bei Manchester mehrere Häuser in einer Wohnsiedlung zerstört. Bei dem Unfall wurden 15 Menschen verletzt, eine 76 Jahre alte Frau erlitt schwere Verbrennungen.

Ein Haus wurde dem Erdboden gleich gemacht, drei weitere wurden bei dem Unglück in der nordenglischen Stadt schwer beschädigt, teilte die Polizei mit. Unter den 14 Verletzten sind fünf Kinder. Die Unfallursache ist noch unklar. Am Vormittag hatten die Einsatzkräfte zunächst noch nach möglichen Opfern unter den Trümmern gesucht, weil die Suchhunde angeschlagen hatten.

Am Nachmittag galt dann aber niemand mehr als vermisst, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Explosion, die bis zu zehn Kilometer weit zu hören gewesen sein soll, sprengte eine Kerbe in die Häuserreihe. In der Küche des Hauses, das im Zentrum der Explosion stand, hatten jedoch Tage zuvor Renovierungsarbeiten begonnen. Die Rettungskräfte, die auf der Suche nach Überlebenden mit bloßen Händen die Trümmer Stück für Stück beseitigten, mussten äußerst vorsichtig vorgehen. Nach Angaben der Feuerwehr strömte noch Stunden nach der Explosion Gas aus. Die Häuser im Umkreis wurden zeitweise geräumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Mehr als 60.000 Menschen haben noch immer kein Strom
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute

Kommentare