Mutter und Kinder mit Vergiftung im Krankenhaus

Gasleck: Vater stirbt in Mülheimer Wohnung

Mülheim - Ein Familienvater ist bei einem Gasunglück in seiner Wohnung im nordrhein-westfälischen Mülheim ums Leben gekommen. Wie es zu dem Gasaustritt kam, ist noch unklar.

Der 36-Jährige sei bereits tot gewesen, als Feuerwehr und Notarzt am Dienstagabend an der Wohnung eintrafen, sagte ein Polizeisprecher. 

Die 33-jährige Frau des Toten, die drei Kinder der Familie im Alter von drei, sechs und sieben Jahren, sowie ein weiterer Mann und drei Kinder, die sich in der Wohnung befanden, mussten mit Kohlenmonoxid-Vergiftungen ins Krankenhaus. Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes wurde ebenfalls untersucht, konnte das Krankenhaus aber nach kurzer Zeit wieder verlassen. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion