+
Mindestens sieben Menschen sind bei einer Gasexplosion vor einer Kinderklinik in Mexiko gestorben.

Dutzende Verletzte

Gastransporter explodiert vor Kinderklinik

Mexiko-Stadt - Eine Gasexplosion zerstört in Mexiko weite Teile einer Kinderklinik. Die Verwüstung ist gewaltig - unter den Verletzten sind viele Kinder.

Mindestens zwei Menschen sind bei einer schweren Gasexplosion vor einem Kinderkrankenhaus in Mexiko-Stadt ums Leben gekommen. Mehr als 60 Menschen wurden zudem verletzt, darunter über 20 Kinder, wie der Bürgemeister der mexikanischen Hauptstadt, Miguel Ángel Mancera, am Donnerstag erklärte. Zuvor hatten die Behörden die Anzahl von zunächst sieben Todesopfern nach unten korrigiert.

Am Vormittag war ein Gasttransporter vor der Klinik explodiert. Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der Betankungsschlauch undicht. Die Explosion verwüstete weite Teile des Gebäudes im Westen von Mexiko-Stadt. Die Behörden befürchteten weiterhin Opfer unter den Trümmern.

In Krankenhäusern wurden mindestens 66 Verletzte behandelt, sagte Bürgermeister Miguel Ángel Mancera in einer Pressekonferenz. Unter ihnen seien fast zwei Dutzend Kinder. Rund 20 weitere Menschen hätten schwere Verletzungen erlitten. Staatschef Enrique Peña Nieto drückte den Verletzten und den Angehörigen der Todesopfer auf dem Kurznachrichtendienst Twitter sein Beileid aus.

„Mindestens 70 Prozent des Gebäudes sind zusammengebrochen“, erklärte Bürgermeister Mancera weiter. Zum Zeitpunkt der Explosion sei die Feuerwehr bereits seit etwa fünf Minuten dabei gewesen, die Menschen wegen des Gaslecks aus dem Gebäude zu evakuieren. Laut den Behörden kam es zu dem Unfall, als ein Transporter die Klinik mit Gas belieferte.

Die Behörden kündigten Konsequenzen an. Mindestens drei Mitarbeiter der Lieferfirma seien vorübergehend festgenommen worden, sagte Mancera. Das Unternehmen beliefert seit 2007 alle Krankenhäuser der Stadt. In Mexiko ist es üblich, dass das Gas von Lastwagen zu den Häusern gebracht und dort in Tanks gefüllt wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
Berlin (dpa) - Das Behindern von Rettungskräften und Polizeiwagen könnte für Autofahrer noch umfassender geahndet werden als bisher vorgesehen. Der Bundesrat stimmt am …
Behindern von Einsatzwagen könnte stärker geahndet werden
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Ein schreckliches Unglück schockiert die Bewohner in Eichstetten (Baden-Württemberg).
62-Jähriger trinkt auf Weingut aus Weinflasche - und stirbt
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
Nach Hurrikan "Irma" wütet nun "Maria" in der Karibik. Auf der Insel Dominica trifft der Sturm auf Land. Sein nordwestlicher Kurs könnte das US-Außengebiet Puerto Rico …
Hurrikan "Maria" trifft Dominica schwer
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert
Jetzt muss sie ins Gefängnis: Eine 17-jährige Mutter hat ihr Baby eine Woche lang allein gelassen - es starb. Ihre Begründung für die grausame Tat ist kaum zu glauben.
17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Kommentare