+
Robbenfleisch gehörte in den 1950er Jahren zur normalen regionalen Küche der polnischen Ostsee-Fischer. (Archivbild)

Tierschützer entsetzt

Gastronom will Robbenfleisch anbieten

Danzig - Robbenfleisch will ein Gastwirt auf der polnischen Halbinsel Hel bei Danzig als regionale Spezialität anbieten. Tierschützer sind entrüstet und der WWF warnt vor dem Fleischverzehr.

Der Vorstoß von Restaurantbesitzer Piotr Lisakowski aus Jastarnia stößt bei Natur- und Umweltschützern allerdings auf entschiedenen Widerspruch, berichtete die Zeitung „Dziennik Baltycki“. „Robben sind in Polen weiterhin eine geschützte Art“, betonte Krzysztof Skora, Leiter der Robbenaufzuchtstation auf Hel.

Lisakowski dagegen meint: „Das ist eine Rückkehr zur Küche unserer Vorfahren.“ Noch in den 1950-er Jahren habe Robbenfleisch zum Speiseplan polnischer Ostsee-Fischer gehört. Lisakowski will nun herausfinden, ob sich die Vorschriften lockern lassen, und verweist darauf, dass unter bestimmten Umständen auch das Fleisch der ebenfalls geschützten Wisente in Restaurants angeboten werden kann.

Ein Sprecher der Naturschutzorganisation WWF erinnerte unterdessen daran, dass Robben ein Schlussglied der Nahrungskette sind - in ihrem Organismus sammelten sich daher viele Schadstoffe an. Allein diese Tatsache dürfe vielen den Appetit auf Robbenfleisch verderben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare