+
US-Verteidigungsminister Robert Gates erhebt schwere Vorwürfe gegen den libyschen Machthaber Gaddafi

Gates: Gaddafi legt Leichen an Angriffsorte

Washington - US-Verteidigungsminister Robert Gates erhebt schwere Vorwürfe gegen den libyschen Machthaber Gaddafi: Er soll Leichen von Zivilisten an Angriffsorte der Koalitionsstreitkräfte gelegt haben lassen.

Das sagte Gates in einem Interview des US-Fernsehsenders CBS, das am Sonntag ausgestrahlt werden soll.

Lesen Sie dazu auch:

Französische Jets zerstören libysche Flugzeuge

Libyen: Rebellen erobern Adschdabija zurück

Die USA hätten eine Menge Geheimdienstberichte darüber, dass Gaddafi die Leichen von Menschen, die er getötet habe, an den Orte platzieren lasse, die die Koalition zur Durchsetzung des Flugverbots angegriffen habe. Gates betonte in dem am Samstag aufgezeichneten und im Internet veröffentlichten Interview weiter, dass die Koalitionsstreitkräfte “äußerst vorsichtig“ vorgegangen seien. Die Koalition habe eine “außerordentliche Arbeit“ geleistet.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

US-Präsident Obama hob “wichtige Fortschritte“ der internationalen Militäraktion gegen das Regime Gaddafis hervor. “Gaddafi hat das Vertrauen seines Volkes sowie die Rechtmäßigkeit zur Herrschaft verloren“, sagte Obama in seiner wöchentlichen Rundfunkrede am Samstag. “Die Hoffnungen des libyschen Volkes müssen verwirklicht werden.“ Das Weiße Haus kündigte eine wichtige Rede Obamas zu Libyen für Anfang der Woche an.

Obama sprach sich dafür aus, Gaddafi für das brutale Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung zur Verantwortung zu ziehen. Zugleich mahnte er ihn, die Angriffe auf Zivilisten zu stoppen. “Diejenigen, die für Gewalt verantwortlich sind, müssen haftbar gemacht werden“, forderte Obama.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Die Aufständischen rückten unterdessen nach Westen vor. Die strategisch wichtige Küstenstadt Adschdabija haben sie bereits zurückerobert. Auch die Stadt Brega ist nach Angaben des britischen Senders BBC und des arabischen Nachrichtensenders Al-Dschasira vom Samstagabend wieder in den Händen der Rebellen. Laut Al-Dschasira blieb jedoch unklar, ob die Gaddafi-Gegner auch den nahen Ölhafen wieder unter Kontrolle hätten.

Der UN-Sicherheitsrat hatte für die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen gestimmt. Auf dieser Grundlage führt der Westen Militäroperationen zum Schutz der Zivilbevölkerung aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten ist auf den niedrigsten Stand seit mehr als 60 Jahren gesunken. Dennoch war es das unfallreichste Jahr Deutschlands.
Niedrigste Zahl der Verkehrstoten seit gut 60 Jahren
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Brørup  - Der Däne Karl Christensen ist 100 Jahre alt und traut sich im hohen Alter Sachen, bei denen Jüngere mit den Knien schlottern. Auch einen Weltrekord will er …
Er ist hundert Jahre alt und springt noch immer mit dem Fallschirm
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Amsterdam - Glimpflicher Ausgang einer harten Landung bei Sturm: Am Amsterdamer Flughafen ist eine Passagiermaschine mit 59 Insassen an Bord nur knapp einem schweren …
Amsterdam: Bruchlandung wegen schwerer Sturmböen
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden
Berlin - Könnten Menschen auf den neu entdeckten Planeten bei dem Roten Zwergstern Trappist-1  leben? Eine wichtige Voraussetzung dafür ist vorhanden: flüssiges Wasser.
Leben möglich? Flüssiges Wasser auf erdähnlichen Planeten gefunden

Kommentare