+
Bundespräsident Joachim Gauck hat seinen Berliner Amtssitz allen Interessierten geöffnet.

Mehr als 10.000 Besucher

Gauck lädt zu Bürgerfest im Schlosspark Bellevue

Berlin - Joachim Gauck hatte eingeladen - und Tausende Besucher kamen ins Schloss Bellevue. Auf dem Bürgerfest des Bundespräsidenten wurde viel über ehrenamtliches Engagement gesprochen.

Bundespräsident Joachim Gauck hat am Samstag seinen Berliner Amtssitz allen Interessierten geöffnet - zu einem Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue. Tausende Menschen nutzten die Gelegenheit, bei sommerlichem Wetter bildeten sich zeitweise Schlangen vor dem Eingang. Bereits am Freitag waren 4000 Menschen, die sich gesellschaftlich besonders engagieren, beim Präsidenten eingeladen. Insgesamt kamen mehr als 10.000 Gäste nach Bellevue.

Auch der zweite Tag des Fests stand ganz im Zeichen des Ehrenamts. Unter dem Titel „Engagierte Idole zu Gast in Bellevue“ diskutierte Gauck am Samstag mit den Sängern Andreas Bourani und Peter Maffay über soziale Projekte. Ski-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch war krank und musste ihre Teilnahme an der Runde absagen, die von Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis moderiert wurde.

„Wenn ich in diesen Wochen über engagierte Bürgerinnen und Bürger spreche, dann muss ich unweigerlich an meine prägende Lebenserfahrung denken, an die friedliche Revolution, die sich nun zum 25. Mal jährt“, sagte Gauck in seiner Begrüßungsrede. „Heute sind Mauern anderer Art zu überwinden. Sie sind nicht mit Eisen und Beton verstärkt, sondern meistens aus Vorurteilen oder Ignoranz gezimmert.“

Die Besucher konnten auch einen Rundgang durch das Schloss machen und sich den Amtssitz des Bundespräsidenten von innen anschauen. Im Park waren Zelte aufgebaut, in denen es Essen gab. Am „Ort der Begegnung“ konnte sich jeder ein individuelles Engagement-Profil ermitteln lassen. Auch Live-Musik stand auf dem Programm. Unter anderem sollte am Abend der Berliner Singer-Songwriter Tim Bendzko auftreten.

Bürgerfest mit Gauck

Bürgerfest mit Gauck im Park von Schloss Bellevue

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser

Kommentare