Taifun Haiyan gehört zu den schlimmsten Naturkatastrophen der jüngeren Geschichte der Philippinen. Foto: Ritchie B. Tongo
1 von 6
Taifun Haiyan gehört zu den schlimmsten Naturkatastrophen der jüngeren Geschichte der Philippinen. Foto: Ritchie B. Tongo
Proteste in der Hauptstadt Manila gegen schleppende Hilfe und langsamen Wiederaufbau. Foto: Ritchie B. Tongo
2 von 6
Proteste in der Hauptstadt Manila gegen schleppende Hilfe und langsamen Wiederaufbau. Foto: Ritchie B. Tongo
Philippiner im ganzen Land haben der Opfer des verheerenden Taifuns gedacht. Foto: Dennis M. Sabangan
3 von 6
Philippiner im ganzen Land haben der Opfer des verheerenden Taifuns gedacht. Foto: Dennis M. Sabangan
Tausende Menschen kamen ums Leben. Foto: Dennis M. Sabangan
4 von 6
Tausende Menschen kamen ums Leben. Foto: Dennis M. Sabangan
Bis heute haben viele den Verlust ihrer Angehörigen nicht verkraftet. Foto: Dennis M. Sabangan
5 von 6
Bis heute haben viele den Verlust ihrer Angehörigen nicht verkraftet. Foto: Dennis M. Sabangan
7300 Menschen kamen bei dem Taifun vor einem Jahr ums Leben oder werden noch vermisst. Foto: Dennis M. Sabangan
6 von 6
7300 Menschen kamen bei dem Taifun vor einem Jahr ums Leben oder werden noch vermisst. Foto: Dennis M. Sabangan

Ein Jahr nach "Haiyan": Gedenken an Taifun-Opfer

Tacloban (dpa) - Begleitet von Protesten haben Millionen Menschen auf den Philippinen am Samstag der Opfer des verheerenden Taifuns "Haiyan" vor genau einem Jahr gedacht.

Er war am 8. November 2013 über den südostasiatischen Inselstaat hereingebrochen. 7300 Menschen kamen ums Leben oder werden noch vermisst, etwa vier Millionen Menschen wurden obdachlos. Es war eine der schlimmsten Naturkatastrophen in der jüngeren Geschichte der Philippinen.

Überall in dem katholisch geprägten Land läuteten am Samstag Kirchenglocken, in vielen Ortschaften gab es Gedenkgottesdienste und an den Massengräbern wurden Kerzen angezündet. In der am schlimmsten betroffenen Stadt Tacloban gedachten die Einwohner mit einer Schweigeminute der Opfer. Überlebende brachten Blumen zu den Massengräbern und schrieben die Namen der Toten auf Tausende weiße Holzkreuze. Viele wissen nicht, wo ihre Verwandten begraben sind.

Unter Tränen erinnerten sich viele Menschen an den Sturm. Ihre 77-jährige Mutter und der 80 Jahre alte Vater würden in dem Massengrab liegen, erzählte eine Frau. "Als man ihre Leichen gefunden hat, haben sie sich umarmt. Zumindest sind sie nicht allein gestorben."

In Tacloban protestierten mehrere tausend Einwohner gegen schleppende Hilfe und langsamen Wiederaufbau. Viele Menschen leben noch in selbst gebauten Hütten. Ein Jahr lang hätten die Menschen unter Korruption, Betrug und Vernachlässigung durch die Regierung gelitten, kritisierte Efleda Bautista von People Surge, einem Verein von "Haiyan"-Überlebenden. Die internationale Gemeinschaft hatte insgesamt 1,3 Milliarden Euro an Hilfsgeldern zugesichert. Nach Angaben der Regierung in Manila kamen bisher nur 23 Prozent davon an.

Der Bürgermeister von Tacloban, Alfred Romualdez, warnte vor weiteren Monsterstürmen und forderte die Bevölkerung auf, sich auf immer stärkere Taifune vorzubereiten. "Es ist wichtig, daran zu denken, dass "Haiyan" unsere neue Normalität ist", sagte er.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 
Das öffentliche Leben ist in Istanbul am Donnerstagabend fast zum Erliegen gekommen. Der Grund: ein schweres Unwetter mit Sturm und heftigem Hagel.
Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 
Dauerregen lässt Pegel steigen
Es regnet weiter, aber die Dämme halten. Vor allem in Niedersachsen und Thüringen schauen viele Menschen besorgt auf das Wetter. Die Domstadt Hildesheim hofft, eine …
Dauerregen lässt Pegel steigen
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Im schweizerischen Schaffhausen hat ein Mann fünf Menschen mit einer Kettensäge verletzt. Der Täter ist auf der Flucht. Die Fotos zur „Sonderlage“ in der Schweiz.
Mann verletzt fünf Menschen mit Kettensäge - Fotos
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter
Schwülwarmes Wetter hat weiten Teilen Deutschlands Gewitter mit Starkregen beschert - mit etlichen Hausbränden. In Berlin wurde erneut der Ausnahmezustand ausgerufen. …
Nach Sommergewittern kommt Herbstwetter

Kommentare