+
Die Elbe in Magdeburg

Gebrochener Deich: Elbe steigt weiter

Breitenhagen - Im Elbe-Saale-Winkel und am Zusammenfluss von Elbe und Havel konnten die Menschen gerade erst in ihre Häuser zurück. Und schon steigt das Wasser an den Elb-Pegeln Sachsen-Anhalts wieder.

Die von Deichbrüchen betroffenen Regionen in Sachsen-Anhalt bereiten sich auf die erneut steigenden Wasserstände der Elbe vor. Während in Fischbeck eine Wand aus Stahlplatten das Wasser vom Ort fernhalten soll, wurde bei Breitenhagen der Deich so gut es ging geschlossen, wie eine Sprecherin des Krisenstabes der Landesregierung am Donnerstag in Magdeburg sagte. Vorhersagen gehen nach heftigem Regen in Tschechien und Sachsen von einem schnellen Anstieg der Elbe-Pegelstände aus.

Die Hochwasservorhersagezentrale geht davon aus, dass in Magdeburg der Pegelstand bis zum Montag auf 4,60 Meter steigen könnte. Der Höchststand hatte hier am 9. Juni bei 7,46 Metern gelegen, normal sind knapp zwei Meter. In Tangermünde könnte der Scheitel am Dienstag kommender Woche mit 5,50 Metern erreicht werden.

Am Donnerstag sei der Deich bei Breitenhagen im Elbe-Saale-Winkel geschlossen worden, sagte eine Sprecherin des Katastrophenstabes des Salzlandkreises. In Breitenhagen selbst liefen noch immer Pumpen, um den Ort vom abklingenden Hochwasser freizubekommen. Erst kürzlich konnten die Menschen in der Region wieder in ihre Häuser zurück. Allerdings gibt es noch große Probleme bei der Versorgung mit Trinkwasser, Strom und dem Abwasser. Der Deich war unter den Wassermassen der Elbe gebrochen und später weiter aufgesprengt worden, um die Fluten zurück in den Fluss ablaufen zu lassen.

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

Bei Fischbeck wird seit der Nacht zum Donnerstag eine Wand aus Stahlplatten auf der Deichlinie errichtet. Wie ein Sprecher des Landkreises sagte, soll sie bis Samstagmittag fertig sein. An dem gebrochenen Deich waren vor knapp zwei Wochen drei Lastkähne versenkt worden, um die Wassermassen daran zu hindern, weiter in den Elbe-Havel-Winkel zu strömen. Allerdings fließe noch immer etwas Wasser unter den Schiffen hindurch, und auch die Höhe reiche nicht, um ein neues Hochwasser abzuhalten, sagte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
US-Forscher haben eine neu eröffnetes Krankenhaus genau unter die Lupe genommen. Bakterien und Keime hatten die Wissenschaftler dabei im Visier.  
So machen sich Bakterien und Keime in der Klinik breit
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Ein Reproduktionsmediziner in den Niederlanden hat seinen Beruf scheinbar etwas zu ernst genommen. Der Arzt soll mit eigenem Sperma mindesten 19 Kinder gezeugt haben. 
Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Mittwoch warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 25. Mai 2017.
Lotto am Mittwoch: Das sind die Gewinnzahlen
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür
Bei der Jagd auf eine Spinne hat ein Mann am Mittwoch die Polizei in Essen in Alarmbereitschaft versetzt. Mehrere Beamte riegelten den vermeintlichen Tatort ab, bis sich …
Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Kommentare