Von Rettern nach drei Tagen gefunden

Nach Panne: Frau bringt in Wildnis Kind zur Welt

Oroville - Eine 35-jährige Amerikanerin macht mit einer unglaublichen Überlebensgeschichte Schlagzeilen. Sie war hochschwanger unterwegs, als die Wehen einsetzen. Die Frau brachte ihr Baby notgedrungen alleine zur Welt.

Demnach war die hochschwangere Frau in einem Waldgebiet in Nordkalifornien mit ihrem Auto unterwegs, als die Wehen einsetzten. Sie habe das Baby alleine zur Welt gebracht und dann drei Tage auf Rettung gewartet, erzählte die Frau dem TV-Sender KCRA.

Ohne Benzin und Handynetz und nur mit wenigen Lebensmitteln habe sie auf einer einsamen Waldstraße festgesessen. Sie dachte, dass sie und ihr Töchterchen sterben würden, sagte die Frau.

In ihrer Verzweiflung habe sie ein Feuer angezündet, um mögliche Suchteams zu alarmieren. Wie die „Los Angeles Times“ am Donnerstag berichtete, wurde die Forstbehörde tatsächlich auf das um sich greifende Feuer aufmerksam. Helfer entdeckten die Frau und das Baby, beide wurden zur Beobachtung in Krankenhäuser gebracht. Nach Angaben einer Sprecherin des UC Davis Medical Center sei das Neugeborene in guter Verfassung, berichtete die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Nach dem tödlichen Hochhausbrand in London nehmen Fachleute auch deutsche Wohnhäuser unter die Lupe. In Wuppertal und Duisburg werden kurz darauf große Gebäude geräumt. …
Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex wegen Brandgefahr
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
Das Mädchen hatte die Mandarine auf einem Weg in der Provinz Corrientes gefunden und gegessen. Noch bevor die Zwölfjährige ins Krankenhaus kam, starb sie.
Mädchen stirbt offenbar an pestizidbelasteter Mandarine
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Wegen einer vulgären Schimpftirade wurde dem Chef einer US-Maklerfirma der Bonus gekürzt. Auch mit einer Entlassung wurde gedroht, sollte sich der Vorfall wiederholen. 
US-Unternehmen kürzt Bonus seines Chefs wegen schlechten Benehmens
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus
Über Wochen hatte sich der gigantische Eisberg A68 kaum von der Stelle bewegt - jetzt macht sich der 5800 Quadratkilometer große Riese auf die Reise ins offene Meer.
Gigantischer Eisberg treibt aufs Meer hinaus

Kommentare