Geburtenrate wieder gesunken

Stirbt Deutschland aus?

Wiesbaden - Im Jahr 2011 ist die Geburtenrate in Deutschland wieder gesunken. Doch damit nicht genug: Erneut sind mehr Menschen gestorben als geboren wurden.

Die Zahl der Geburten in Deutschland ist auf den niedrigsten Stand in der Geschichte der Bundesrepublik gesunken. Im vergangenen Jahr kamen 663.000 Kinder lebend zur Welt, 15.000 oder 2,2 Prozent weniger 2010. Das waren noch nicht einmal halb so viele wie 1964. Damals wurden knapp 1,4 Millionen Babys in Deutschland geboren, es war das Jahr mit den meisten Geburten seit 1946. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag aufgrund vorläufiger Ergebnisse mitteilte, starben im vergangenen Jahr 852.000 Menschen, ein leichter Rückgang um 0,7 Prozent. Auch die Zahl der Eheschließungen ging 2011 zurück, um 4000 oder 1,1 Prozent auf 378 000.

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Schon seit 40 Jahren sterben in Deutschland mehr Menschen als Kinder geboren werden. 2011 ist die Einwohnerzahl in Deutschland aber trotzdem gestiegen, denn es kamen deutlich mehr Zuwanderer ins Land. Es zogen insgesamt rund 279.000 mehr Menschen nach Deutschland als abwanderten. Das ist die höchste Zahl seit zehn Jahren. Deshalb sei 2011 ein Einwohnerplus von fast 100.000 zu verzeichnen, sagte Destatis-Experte Reinhold Zahn.

Langfristig ist der Bevölkerungsrückgang aber nach Angaben der Statistiker nicht aufzuhalten. Weniger Geburten bedeuteten nämlich auch - in einigen Jahrzehnten - weniger Mütter. Sind die jetzt geborenen Mädchen erwachsen und haben wie die Frauen heute ebenfalls durchschnittlich weniger als 2,1 Kinder, wird die Zahl der Babys zwangsläufig weiter sinken. Die Zahl der Sterbefälle werde trotz steigender Lebenserwartung zunehmen, weil die starken Jahrgänge ins hohe Alter hineinwachsen, heißt es in der 12. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamts.

Dennoch ist die Bevölkerung in Deutschland erstmals seit acht Jahren wieder gewachsen. Der Zunahme lag nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes 2011 bei etwa 90.000 Menschen, sagte ein Sprecher der Behörde der dapd am Montag in Wiesbaden. Grund für den Anstieg sei eine gestiegene Zuwanderung nach Deutschland, vor allem aus den osteuropäischen Staaten Polen (163.000 Zuwanderer), Rumänien (95.000), Bulgarien (51.000), Ungarn (41.000), hieß es.

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Meeresverschmutzung durch Plastik aus Textilien und Reifen
Genf (dpa) - Winzige Plastikpartikel aus synthetischer Bekleidung und Autoreifen verschmutzen die Meere nach einer neuen Studie in bislang nicht bekanntem Ausmaß. Die …
Meeresverschmutzung durch Plastik aus Textilien und Reifen
Feuer bei Feuerwehr zerstört Fahrzeuge und Geräte komplett
Im Morgengrauen stellen die Experten einen Millionenschaden fest. Fahrzeuge, Geräte und Dach der Freiwilligen Feuerwehr in Kronshagen sind völlig zerstört.
Feuer bei Feuerwehr zerstört Fahrzeuge und Geräte komplett
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Mann will Spenden sammeln und stirbt bei Video-Marathon
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Kommentare