+
43 Menschen kamen bei dem Busunglück ums Leben. Foto: Caroline Blumberg

Gedenkfeier für Opfer des Busunglücks in Frankreich

Bordeaux (dpa) - Vier Tage nach der Buskatastrophe mit 43 Toten hat Frankreichs Präsident François Hollande der Opfer gedacht. Mit einer Schweigeminute begann am Vormittag die Gedenkfeier im Ort Petit-Palais nordöstlich von Bordeaux.

Hollande hatte sich zuvor mit Angehörigen und Ermittlern getroffen. Der Bus mit einer Seniorengruppe war am Freitag auf dem Weg zu einem Ausflug mit einem Lastwagen kollidiert. Warum der unbeladene Holztransporter auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar. Weil ein heftiges Feuer ausbrach, wurde der Bus für die meisten Insassen zur Todesfalle.

Es war der schwerste Busunfall in Frankreich seit 33 Jahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Amatrice (dpa) - Italien gedenkt heute der Erdbebenkatastrophe um die Stadt Amatrice vor einem Jahr. In der Gegend in Mittelitalien starben am 24. August 2016 genau 299 …
Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare