+
43 Menschen kamen bei dem Busunglück ums Leben. Foto: Caroline Blumberg

Gedenkfeier für Opfer des Busunglücks in Frankreich

Bordeaux (dpa) - Vier Tage nach der Buskatastrophe mit 43 Toten hat Frankreichs Präsident François Hollande der Opfer gedacht. Mit einer Schweigeminute begann am Vormittag die Gedenkfeier im Ort Petit-Palais nordöstlich von Bordeaux.

Hollande hatte sich zuvor mit Angehörigen und Ermittlern getroffen. Der Bus mit einer Seniorengruppe war am Freitag auf dem Weg zu einem Ausflug mit einem Lastwagen kollidiert. Warum der unbeladene Holztransporter auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar. Weil ein heftiges Feuer ausbrach, wurde der Bus für die meisten Insassen zur Todesfalle.

Es war der schwerste Busunfall in Frankreich seit 33 Jahren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Freiburg - Der Winter ist nicht nur eine schöne Jahreszeit zum Schlitten fahren - sie hilft der Polizei auch dabei, Verbrechen aufzuklären. So wie einen Einbruch in …
Spuren im Schnee führen Polizei zu Einbrechern
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Auf einer Baustelle arbeiten ein Pflasterer und ein Asphaltierer. Sie geraten in Streit - um einen Lastwagen, der angeblich über frischen Asphalt gefahren ist. Am Ende …
Angeklagter bestreitet Tötungsabsicht nach Baustellen-Streit
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus
London - Neben Tower Bridge und Big Ben ist es eines der Wahrzeichen Londons: Der Piccadilly Circus mit seinen riesigen Leuchtreklamen. Doch genau die wurden jetzt …
Lichter am Piccadilly Circus gehen aus

Kommentare