+
43 Menschen kamen bei dem Busunglück ums Leben. Foto: Caroline Blumberg

Gedenkfeier für Opfer des Busunglücks in Frankreich

Bordeaux (dpa) - Vier Tage nach der Buskatastrophe mit 43 Toten hat Frankreichs Präsident François Hollande der Opfer gedacht. Mit einer Schweigeminute begann am Vormittag die Gedenkfeier im Ort Petit-Palais nordöstlich von Bordeaux.

Hollande hatte sich zuvor mit Angehörigen und Ermittlern getroffen. Der Bus mit einer Seniorengruppe war am Freitag auf dem Weg zu einem Ausflug mit einem Lastwagen kollidiert. Warum der unbeladene Holztransporter auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch unklar. Weil ein heftiges Feuer ausbrach, wurde der Bus für die meisten Insassen zur Todesfalle.

Es war der schwerste Busunfall in Frankreich seit 33 Jahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare