+
Genau vor 100 Jahren rammte die Titanic (Archivfoto) einen Eisberg und ging unter.

Gedenkfeiern für "Titanic"-Opfer auf hoher See

New York - Genau 100 Jahre nachdem die “Titanic“ einen Eisberg rammte, erklingt im Meer vor Neufundland das Schiffshorn. Passagiere zweier Kreuzfahrtschiffe gedenken an der Unglücksstelle der Opfer von damals.

Mit Schweigeminuten, Gottesdiensten und dem tiefen Klang des Schiffshorns wurde in Kanada an den Untergang der “Titanic“ erinnert - auf hoher See: Exakt an der Stelle im Nordatlantik, wo die “Titanic“ vor 100 Jahren sank, wurde in der Nacht zum Sonntag auf den Kreuzfahrtschiffen “Balmoral“ und “Azamara Journey“ der 1500 Opfer gedacht, die bei dem Unglück ums Leben kamen. Die beiden Momente - die Kollision mit dem Eisberg und der Untergang - zwischen denen sich das Schicksal der Menschen im Meer vor Neufundland entschied, standen im Mittelpunkt der Gedenkfeiern.

Um 23.40 Uhr (Ortszeit Atlantic Daylight Time) erklang das Schiffshorn - die Minute, in der die “Titanic“ den Eisberg rammte, berichtete “The Chronicle Herald“. Die Segnung von Gedenkkränzen war für 2.20 Uhr (ADT) angesetzt, zu dieser Zeit soll die “Titanic“ gesunken sein.

Laut dem kanadischen Sender CBC, war das Kreuzfahrtschiff “Balmoral“ am Samstagabend (Ortszeit) vor Neufundland angekommen, nachdem es am 8. April mit mehr als 1300 Passagieren an Bord in Southampton zu einer Erinnerungsfahrt aufgebrochen war. Ebenfalls vor Ort befand sich die “Azamara Journey“, die am Dienstag mit über 450 Passagieren in New York gestartet war.

Auf beiden Schiffen hatten sich viele der Reisenden in Kostüme aus der Zeit des Untergangs gekleidet. Und es gab noch mehr Authentisches: Laut dem “The Chronicle Herald“ soll die Band auf der “Azamara Journey“ um 2.22 Uhr “Nearer, My God, to Thee“ gespielt haben, die Hymne, die auch das Orchester auf der “Titanic“ damals angestimmt haben soll.

Die “Titanic“ war am 14. April 1912 auf der Fahrt vom britischen Southampton nach New York mit einem Eisberg kollidiert und dann gesunken. Mehr als 1500 Menschen starben. Der Untergang des damals größten und modernsten Passagierschiffs der Welt auf seiner Jungfernfahrt wurde über die Jahrzehnte zum Mythos. In der Nacht zum Sonntag war es zum großen Finale des Gedenkens an den Untergang der “Titanic“ vor hundert Jahren gekommen: Am historischen Abfahrtsort Southhampton hatten sich am Samstag erneut viele Menschen versammelt.

Und auch wer nicht selbst an Bord der “Balmoral“ war, konnte die “letzten“ Stunden auf dem Luxusliner hautnah erleben - via Twitter. Minutiös ließ sich das Geschehen bei “TitanicVoyage@TitanicRealTime“ verfolgen. “Ein wunderschöner Morgen, um ein weiteres fantastisches Frühstück zu genießen“, heißt es dort etwa. Später folgten eher besorgte Nachrichten wie: “Wir wissen nur, dass wir einen Eisberg gerammt haben, der Schaden ist nicht bekannt.“ Und etwas später: “Das Meer ist voll mit schreienden Menschen und Körpern - ein unvorstellbarer Anblick.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt …
Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Mexiko wird von einer beispiellosen Gewaltwelle überrollt: Tausende Menschen werden jedes Jahr ermordet, von vielen wird keine Notiz genommen. Jetzt aber geht ein …
Morde an drei Filmstudenten erschüttern Mexiko
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein …
Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?
Nach der mörderischen Fahrt in Toronto wird weiter über die Hintergründe der Tat gerätselt. In US-Medien wird nun Hass auf Frauen als mögliches Motiv für die blutige Tat …
Todesfahrer von Toronto von Frauenhass getrieben?

Kommentare