+
21 Keramikplatten an der Loveparade-Gedenkstätte

Vandalismus

Gedenkstätte für Loveparade-Opfer in Duisburg beschädigt

Die Gedenkstätte für die Opfer des Loveparade-Unglücks von 2010 in Duisburg ist schwer beschädigt worden.

Duisburg - Unbekannte hätten die gläserne Tafel mit den eingravierten Namen der Opfer vollständig zerstört, teilte die Polizei am Samstag mit. Zeugen meldeten demnach am Freitagabend die Beschädigungen an der Gedenkstätte der Stiftung Loveparade, die sich außerhalb des Tunnel befindet, an dem sich das Unglück ereignete. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Bei der Duisburger Loveparade waren am 24. Juli 2010 in einem Gedränge am Zugangsbereich des Veranstaltungsgeländes 21 Menschen getötet und hunderte weitere verletzt worden. Der Strafprozess um das Unglück beginnt am 8. Dezember. Vor der Duisburger Strafkammer müssen sich insgesamt zehn Mitarbeiter der Stadt Duisburg und des Loveparade-Veranstalters verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vor.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare